Titelaufnahme

Titel
Die wirtschaftliche Situation des österreichischen Lichtspieltheaters und Filmverleihs seit Inkraftreten des KartG 2005 / von Sabine Hammer
Verfasser/ VerfasserinHammer, Sabine Ulrike
Begutachter / BegutachterinNitsche Gunter
Erschienen2009
Umfang125 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Kino / Kartellrecht / Österreich / Kino / Kartellrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-13032 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die wirtschaftliche Situation des österreichischen Lichtspieltheaters und Filmverleihs seit Inkraftreten des KartG 2005 [0.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich, wie dies der Titel bereits besagt, mit der wirtschaftlichen Situation des österreichischen Lichtspieltheaters und Filmverleihs seit dem Inkrafttreten des Kartellgesetzes 2005.Im Vordergrund der Arbeit steht, wie sich die Lage des österreichischen Lichtspieltheaters und Filmverleihs im Vergleich zum davor geltenden Kartellgesetz 1988 verändert hat.In drei Teile untergliedert, wird zunächst die Entwicklung des Kartell- und Wettbewerbsrechts dargestellt. Diese Darstellung zeigt vom Mittelalter ausgehend die Entwicklung des Kartell- und Wettbewerbsrechts, und endet in einer Gegenüberstellung des Kartellgesetzes 1988 mit dem Kartellgesetz 2005, in der auch analysiert wird, wie weit sich die beiden Gesetze ähneln oder sich Unterschiede ergeben.Im zweiten Teil wird die Entwicklung des österreichischen Lichtspieltheaters dargestellt. Dieser kurze Abriss beinhaltet die Entwicklung vom Kino als Attraktion in den Anfängen des Lichtspieltheaters über das Kino als Propagandainstrument während der beiden Weltkriege, das Kino als Informationsmedium bis in die 80er Jahre, bis hin zum Kino als modernes Unterhaltungsmedium in der heutigen Zeit.Der dritte Teil befasst sich mit der die österreichischen Lichtspieltheater und den Filmverleih betreffenden höchstgerichtlichen Rechtsprechung. Ebenso wird hier näher erläutert, wer im Verhältnis zwischen den Kinobetreibern und den Filmverleihunternehmen die Marktmacht innehat, und ob es in der Rechtsprechung einen Bruch gab, als das Kartellgesetz 2005 in Kraft trat.Darüber hinaus wird ein Ausblick gewagt, da die derzeitige Filmverleihsituation immer wieder zu Problemen führen wird, da auch das Kartellgesetz eine immer zentralere Rolle im Bereich des Filmverleihs und Lichtspieltheaters einnimmt.Es werden andere Methoden der Vergabepraxis erläutert, da die derzeitigen von den Filmverleihunternehmen angewandten Methoden in Zukunft nicht mehr gut argumentierbar sein werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The present work deals as this the title already means, with the economic situation of the Austrian Cinema and Film Distribution since the Coming into Effect of the Antitrust Code 2005.In the foreground of the work stands how the situation of the Austrian Cinema and Film Distribution has changed in comparison to the Antitrust Code 1988.Subdivides into three parts, the development of the cartel right and competitive right is shown first. This representation shows from the Middle Ages outgoing the development of the cartel right and competitive right, and ends in a confrontation of the Antitrust Code 1988 with the Antitrust Code 2005 in which is also analysed how far itself both laws resemble or arise differences.In the second part the development of the Austrian Cinema is shown. This short demolition contains the development of the cinema as an attraction in the beginnings of the Cinema about the cinema as an instrument of propaganda during both world wars, the cinema as a medium of information till the 80s, up to the cinema as a modern entertainment medium in the today's time.The third part deals with the Austrian Cinema and Film Distribution concerning the highest legal administration of justice with that. Also it is explained here closer who holds the market power comparatively between Cinema and Film Distribution, and whether there was a break in the administration of justice since the Antitrust Code 2005 is Coming into Effect.In addition, a view is ventured, because the present Film Distribution situation will lead over and over again to problems, because also the Antitrust Code takes a more and more central role in the area of the Film Distribution and Cinema. Other methods of the assignment practise are explained, because the present methods applied by the Film Distribution will not be well argueable in future any more.