Titelaufnahme

Titel
Multidimensional approach of threat and error management training for VFR pilots : evaluation of anticipative training effects during simulated and real flight / Ioana Victoria Koglbauer
Verfasser/ VerfasserinKoglbauer, Ioana Victoria
Begutachter / BegutachterinKallus Konrad Wolfgang ; Boucsein Wolfram
Erschienen2009
UmfangIV, 187 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2009
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Luftverkehr / Flugsicherung / Management / Luftverkehr / Flugsicherung / Management / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-12935 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Multidimensional approach of threat and error management training for VFR pilots [1.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Studie zielt auf die Anwendung eines Mehrebeneneinsatzes in der Evaluierung von Gefahren- und Fehlermanagement bei Piloten im Sichtflug. Ein weiteres Ziel war die psychologische Optimierung eines Trainings für den richtigen Umgang mit Gefahrensituationen wie ungewöhnliche Fluglagen, überzogene Flugzustände und Trudelmanöver. Im Rahmen einer Expertenfallstudie wurde ein Modell für den korrekten Umgang mit diesen Gefahrensituationen sowie eine neue Methode für die psychophysiologische Evaluierung im Flug erarbeitet. Diese neue Methode unterscheidet vier psychophysiologische Phasen einer Aktionseinheit, nämlich Antizipation, Einleitung, Wiederherstellung der Normallfluglage und Vergleichsphase. Dem Modell der Expertenleistung zufolge wurden Prinzipien der antizipativen Verhaltenssteuerung und des mentalen Trainings zum Zweck der Optimierung des Flugtrainings eingesetzt. Die Hauptstudie umfaßt die Erprobung des Trainings bei 29 lizenzierten Piloten. In einem Mehrebeneneinsatz wurden psychophysiologische Aktivierungsmaße sowie subjektive Befindlichkeit und Flugleistung der Piloten untersucht. Die Effekte des Trainings wurden in einem Design mit einer Experimental- und einer Kontrollgruppe bei mehreren Messzeitpunkten (Demonstrationsflug, Simulatortest, Realflugtest) analysiert. Obwohl beide Gruppen ihre Leistung signifikant steigern konnten, zeigen die Ergebnisse eine bessere Leistung der Experimentalgruppe. Deren Trainingseffekte, verglichen mit der Kontrollgruppe, manifestierten sich in besserer Flugleistung, reduzierter Beanspruchung und reduzierter Aktivierung des affektiven Systems. Als positiver Einfluss der Flüge auf die Befindlichkeit wurde gestiegene Begeisterung, Exaltiertheit, Stolz, Stärke und gehobene Stimmung, sowie reduzierte Erregtheit und Kinetose beobachtet. Die antizipative Trainingsmethodik kann weitere Anwendungen in der Entwicklung von Risikobewältigungsprogrammen in der Luftfahrt und in sämtlichen zeitdynamischen Umfeldern finden.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study proposes a multi-level evaluation of threat and error management (TEM) for pilots flying according to visual flight rules. A preliminary expert case study was used to define a model of correct TEM performance. A new methodology for evaluation of task-related psychophysiological arousal was developed, using psychophysiological action units to identify particular phases of the TEM task. Consequently, a simulator training procedure was optimized applying the model of expert performance and principles of anticipative learning and mental training. Training effects on performance, psychophysiological measures and subjective measures were evaluated with 29 pilots assigned to an experimental and a control group. All pilots received a demonstration flight, followed by simulator training, simulator test, and two consecutive flight tests in the aircraft. Basic statistical analyzes were performed using a multivariate design with repeated times of measurement and two groups. The results showed a significant increase of performance in the experimental group, associated with a decrease of workload and affect arousal during simulator and real flight tests. Pilots of the control group, who benefited of less specific training sessions in the simulator, also improved their performance significantly. However, their performance was clearly inferior to that one of the experimental group. Pilots in the control group experienced higher affect arousal and subjective workload pointing to overall higher costs of performance as compared to the experimental group. The repetition of flight sessions had a positive influence on the subjective state of all pilots, resulting in better mood and more excitement, pride, strength and enthusiasm, and diminished anxiety and motion sickness. Findings of the present study can lead to future applications in designing and evaluating training programs for coping with safety critical tasks in aviation and other dynamic environments.