Titelaufnahme

Titel
Empirische Überprüfung von Interventionen zur Kreativitätsförderung bei HauptschülerInnen / Katrina Keller
Verfasser/ VerfasserinKeller, Katrina
Begutachter / BegutachterinFink Andreas
Erschienen2009
Umfang100 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Hauptschule / Kind <10-14 Jahre> / Kreativität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-12399 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Empirische Überprüfung von Interventionen zur Kreativitätsförderung bei HauptschülerInnen [1.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der empirischen Überprüfung von mehreren kreativitätsfördernden Interventionen. Die Effektivität der Interventionen wurde mittels Prätest-Intervention-Postest-Design untersucht, wobei ein zusätzlicher dritter Testzeitpunkt nach drei Wochen Aufschluß über längerfristige Trainingseffekte geben sollte. 108 HauptschülerInnen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren nahmen an der Erhebung teil. Drei parallele Kreativitätstestvarianten, bestehend aus jeweils drei verbalen und drei figural-zeichnerischen Aufgaben wurden vorgegeben. Die Auswertung der Kreativitätstests erfolgte hinsichtlich der Kreativitätsmaße Flüssigkeit (Anzahl der Ideen), Flexibilität (Anzahl an Kategorien, denen die Antworten zuordenbar sind) und Originalität (statistische Seltenheit der Antworten). Um die verbale und figurale Kreativität zu fördern, wurden sechs verschiedene Interventionen entwickelt, die in dieser Arbeit zu aktiven, passiven und verbalen Interventionsgruppen zusammengefaßt werden. Konkret handelt es sich hierbei um die selbstentwickelten aktiven Interventionen ?Kunstwerkstatt? und ?Spielwerkstatt?. Die verbalen Interventionsgruppen gliedern sich in die computerbasierten Trainings ?kreative Schreibwerkstatt? und ?Denkwerkstatt?. Zudem werden zwei passive Trainings in Form einer Entspannungsübung und einer positiven Affektinduktion durchgeführt. Die statistischen Auswertungen zeigten eine signifikante Verbesserung der Ideenflüssigkeit und Flexibilität bei allen Interventionsgruppen sowohl kurzfristig, als auch längerfristig. Bei der verbalen sowie der figuralen Kreativität zeigte sich eine deutliche Zunahme aller Interventionsgruppen. Besonders bemerkenswert ist die passive Interventionsgruppe, die sich als einzige in der verbalen und figuralen Kreativität über alle drei Messzeitpunkte hinweg steigern konnte. Alle Interventionen dieser Untersuchung erweisen sich als geeignete Fördermaßnahmen zur Steigerung der kreativen Leistung.

Zusammenfassung (Englisch)

This work presents the experimental examination of six different training activities to increase creativity. The study design consisted of a pretest ? intervention ? posttest scheme. In addition, a third measurement took place 3 weeks after the initial interventions, in order to examine long term changes in creativity. The sample consisted of 108 pupils aged 10 to 14. Three versions of creative tests were conducted in parallel, each containing three verbal and three figural-graphic creativity tasks. The analysis of the tests was carried out with respect to three different measures of creativity: fluency (the number of answers), flexibility (the diversity of answers) and originality (the statistic rareness of answers). In order to enhance verbal and figural-graphic creativity six interventions were created. Based on their content the interventions were combined into three trainings, which were labeled as active, verbal and passive groups. This work presents two newly developed active trainings, an ?arts workshop? and a ?games workshop?. In addition two verbal computer based trainings were composed of the ?creative writing workshop? and the ?knowledge workshop?. Finally passive interventions were performed. In one group ?positive affect? was induced, while the other group accomplished a ?relaxation exercise?. Statistical analysis showed a significant improvement of all three intervention types in creative achievement (fluency and flexibility) in a short term result as well as in the long term. Differentiating verbal and figural-graphic creativity, all three intervention groups showed a short term increase in creative performance, whereas the passive trainings were the only group to document a long term continuous augmentation in scored creativity. As results prove, all applied interventions showed an effective improvement of the creative achievement. All interventions are applicable to enhance the creativity of school children in an economic and practical way.