Titelaufnahme

Titel
Maori identity - The representation of identity in short stories written by Maori writers / vorgelegt von Maria Antonieta Pineda Silva
Verfasser/ VerfasserinPineda Silva, Maria Antonieta
Begutachter / BegutachterinKettemann Bernhard
Erschienen2009
Umfang95 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Maori / Kurzgeschichte / Identität <Motiv> / Maori / Kurzgeschichte / Identität <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-12297 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Maori identity - The representation of identity in short stories written by Maori writers [1.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit will herausfinden, wie die M?ori Identität in M?ori Kurzgeschichten repräsentiert wird. Hier werden theoretische Konzepte wie Identität und Identitätspolitik untersucht, weil sie die möglichen Strategien aufzeigen, die Gruppen wie die M?ori, nutzen, um ihre verlorene Identität wieder zu finden. Weil die Kritische Diskursanalyse jene verdeckten Ideologien, die durch Diskurs erzeugt wurden, aufdeckt, habe ich sie für meine Forschung ausgewählt. Meine Forschung basiert auf einer Auswahl von Kurzgeschichten in English, die von M?ori Schriftstellern geschrieben wurden. Ich habe einen Korpus zusammengestellt, der aus 153 Kurzgeschichten besteht und circa 310.000 Wörter umfasst. Ich stelle zwei Hypothesen auf, davon ausgehend, dass M?ori Schriftsteller zwei Wege für das Schaffen ihrer Identität in ihrer Literatur haben: Zum einen verstärken sie ihre Identität durch Historisierung, um ihre Vergangenheit und Abstammung wiederzubeleben, zum anderen erschaffen sei ihre Identität durch Polarisierung, um sich von den nicht-M?ori zu unterscheiden. Zusammengefasst, obwohl meine zwei Hypothesen in der Analyse für die Entstehung der M?ori Identität betrachtet wurden, dominiert die erste. M?ori Schriftsteller zeigen, dass der effektivste Weg um Identität durch literarisches Schaffen zu erzeugen, die Wiederbelebung der eigenen Vergangenheit ist. Ihre Herkunft ist die wirkungsvollste Quelle um die notwendige Affinität und Einigkeit für eine Emanzipierung zu schaffen. Zweifellos konzentrieren sich die M?ori Schriftsteller mehr auf das Wesentliche der M?ori als auf die Gruppe, von der sie Respekt und Unabhängigkeit erhalten wollen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis focuses on how M?ori writers represent M?ori identity in their short stories. In order to understand the importance of creating or strengthening the identity of a given group, theoretical concepts such as identity, identity politics, difference and representation are examined. These concepts clarify the possible strategies that groups like the M?ori put into practice as a way to recover their lost identity after undergoing conflicts, such as colonization or the effects of globalization. To carry out my research, I chose the approach of Critical Discourse Analysis because its aim is to ally with the oppressed and to deconstruct the ideologies created through discourse by the groups in power. For my analysis, I compiled a representative selection of 153 short stories written in English by M?ori writers, and created a corpus which consists of 310,000 words. Through Critical Discourse Analysis, I carried out the study of the linguistic structures used by the writers that help to construct M?ori identity. I formulated two hypotheses assuming that M?ori writers would take two ways for the creation of their identity in their writings. Namely, on the one hand, they reinforce their identity through historization as a celebration and revitalization of their past and ancestry; and on the other hand, they create their identity through polarization as a way of distinguishing themselves from the non-M?ori. In summary, although my two hypotheses have been observed during the analysis, in the creation of M?ori identity predominates the first hypothesis. As a result, M?ori writers have found that the most effective way to create identity through their literary representations is the revitalization of their past. A generalized tendency to highlight past events, people and traditions reveals that they are proud of their roots; therefore, their heritage is the most powerful source to create the necessary affinity and unity for an emancipation movement.