Titelaufnahme

Titel
Das Netzwerk des Abschlussprüfers und das befristete Tätigkeitsverbot / Stefan Hermann
Verfasser/ VerfasserinHermann, Stefan
Begutachter / BegutachterinNitsche Gunter
Erschienen2009
UmfangVIII, 104 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-12267 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Netzwerk des Abschlussprüfers und das befristete Tätigkeitsverbot [0.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Wohl bedeutendste und umfangreichste Neuerung des URÄG 2008 ist die Einführung des Netzwerkbegriffes und die damit einhergehende Ausdehnung der Befangenheits- und Ausgeschlossenheitsgründe auf Netzwerkmitglieder (§ 271b UGB). Bei einem Netzwerk handelt es sich um Personen die bei ihrer Berufsausübung zur Verfolgung gemeinsamer wirtschaftlicher Interessen für eine gewisse Dauer zusammenwirken. Hier wurde vom österreichischen Gesetzgeber bewusst nicht die Definition der Abschlussprüfungsrichtlinie übernommen, sondern eine weitere Definition gewählt, die alle Kriterien bündeln soll. Mit § 271 c UGB wird das befristete Tätigkeitsverbot, oder auch ?cooling - off period?, ins UGB eingeführt. Das bedeutet, dass der ehemalige Abschlussprüfer innerhalb von zwei Jahren keine Organfunktion im geprüften Unternehmen einnehmen darf. Als Sanktion für einen Verstoß gegen das befristete Tätigkeitsverbot ist der Honorarentfall vorgesehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The term, auditor's network is very important for auditors in Austria. Network means the larger structure which is aimed at cooperation and to which a statutory auditor or an audit firm belongs, andwhich is clearly aimed at profit- or cost-sharing or shares common ownership, control or management, common quality-control policies and procedures, a common business strategy, the use of a common brand-name or a significant part of professional resources. The URÄG 2008 also introduces the cooling off period.