Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss des Kormorans (Phalacrocorax carbo sinensis) auf die heimische Fischfauna in der Steiermark / Klaudia Pribitzer
Verfasser/ VerfasserinPribitzer, Klaudia
Begutachter / BegutachterinKaiser Helmut
Erschienen2009
Umfang111 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Kormoran / Fischbestand
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-12028 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss des Kormorans (Phalacrocorax carbo sinensis) auf die heimische Fischfauna in der Steiermark [4.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen des Kormoran-Monitorings Steiermark, nach der Methode von PARZ-GOLLNER, fanden auch in den Winterhalbjahren von 2001/2002 bis 2007/2008 Datenaufnahmen von den bekannten Schlafplätzen, neben Zufallssichtungen und Abschnittskontrollen in der gesamten Steiermark statt. Die Steiermark wurde, basierend auf der Regionseinteilung nach PARZ-GOLLNER et al (2005) gegliedert.Im Kerngebiet der Arbeit (Region I), die die Abschnitte der Enns, Salza und Palten mit dem Schlafplatz Großreifling (EN01) beinhalten, fanden im Rahmen dieser Diplomarbeit Datenaufnahmen im Winter 2006/2007 statt. Die restlichen Daten stammen aus dem Archiv BirdLife Österreich und dem Kormoran-Monitoring Steiermark.Am Schlafplatz in Großreifling (EN01) im Winterhalbjahr 2006/2007 ergab sich die höchste Schlafplatzbesetzung mit maximal 40 Individuen. Die Abschnittskontrollen desselben Jahres zeigen, dass sich die Tiere hauptsächlich in der Nähe des Schlafplatzes bewegen. Der Trend zeigt, dass die Kormoranbesetzung zunimmt. Bei 26 Schlafplätzen steiermarkweit nimmt die mittlere Besetzung von durchschnittlich 235 auf 287 Tiere leicht zu. Konträr zeigen sich die Maximalzahlen, wobei ein starker Rückgang in der Höhe der Individuenzahl zu verzeichnen war. Bei einer Maximalzahl von 471 Tieren, sinkt die Zahl 2007/2008 auf 130. Im Prinzip zeigt sich die mittlere Schlafplatzbesetzung, bei sinkenden Maximalzahlen, gleichbleibend bis leicht zunehmend. Im anschließenden Diskussionsteil werden auch allgemeine Aspekte der Kormoranproblematik erörtert.

Zusammenfassung (Englisch)

In the context of the Kormoran-Monitoring Steiermark, according to the method of PARZ GOLLNER, data acquisitions of the well-known sleep places, apart from random sighting and section controls took place also in the winter terms of 2001/2002 to 2007/2008. The Steiermark was arranged, based on the region organization according to PARZ GOLLNER et al. (2005). In the central area of the work (Region I) with the sleep place Großreifling (EN01) took place in the context of this thesis data acquisitions in 2006/2007. The remaining data originate from BirdLife-Archiv Austria and the Kormoran-Monitoring Steiermark.At the sleep place in Großreifling (EN01) in the winter term 2006/2007 highest sleep place occupation with maximally 40 individuals surrendered. Section controls of the same yearly show that the animals move mainly in the proximity of the sleep place. With 26 sleep places middle occupation increases of on the average 235 to 287 animals easily. Contrarily the maximum numbers show up, whereby a strong decrease in the height of the individual number was to be registered. With a maximum number of 471 animals, the number of 2007/2008 sinks on 130. In principle middle sleep place occupation, with sinking maximum numbers, shows up continuously to easy increasing.