Bibliographic Metadata

Title
Protoliterate Strukturen und Mehrsprachigkeit : eine vergleichende Studie narrativer Texte von Vorschulkindern mit deutscher und nicht-deutscher Muttersprache / vorgelegt von Katharina Schwabl
AuthorSchwabl, Katharina
CensorVollmann Ralf
Published2009
Description85 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Vorschulkind / Migrationshintergrund / Sprachkompetenz / Vorschulkind / Migrationshintergrund / Sprachkompetenz / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-11979 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Protoliterate Strukturen und Mehrsprachigkeit [1.29 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beleuchtet die Schwierigkeiten von Kindern mit Migrationshintergrund im schriftsprachlichen Bereich aus dem Blickwinkel der sprachlichen Variation in literaten Gesellschaften.Die strukturellen Unterschiede zwischen typisch gesprochener und geschriebener Sprache werden besonders gut durch die Konzepte orat und literat erfasst. Literat steht für ein kontextfreieres, strukturell komplexeres Register, das eng mit der Schriftlichkeit verbunden ist. Kinder erwerben diese Unterschiede im Zuge der Aneignung von situativ bedingter sprachlicher Variation im günstigen Fall schon vor dem Schriftspracherwerb, weshalb man von protoliteratem Wissen spricht. Problematisch wird es, wenn beim Schuleintritt nicht alle Kinder dieses Wissen mitbringen. Kinder mit Migrationshintergrund scheinen aufgrund verschiedener sozio-kultureller Faktoren vor dem Schuleintritt oft ungenügenden Zugang zu schriftsprachlichen Strukturen zu haben. An die theoretische Beschreibung schließen vier qualitative Fallstudien von Vorschulkindern mit und ohne Migrationshintergrund an. Beschrieben wurde die strukturelle Komplexität ihrer Erzählungen auf Satz- wie auf Textebene und insbesondere, ob das Vorliegen einer literaten Situation die Wahl der sprachlichen Strukturen beeinflusste. Die Studie ist ungeeignet für generelle Schlüsse über die literate Kompetenz von Kindern mit Migrationshintergrund, kann aber die große Kompetenzbreite unter Schulanfängern aufzeigen ? vom nahezu unverknüpften Aneinanderreihen von Inhaltswörtern und stark kontextabhängigen Äußerungen bis hin zu Texten, die aufgrund ihrer expliziten, dekontextualisierten Strukturen auch als schriftliche adäquat wären. Protoliterates Wissen kann also beim Schuleintritt keinesfalls vorausgesetzt werden.

Abstract (English)

The present study deals with the difficulties of immigrant children acquiring written language viewed from the perspective of linguistic variation in literate communities.For this purpose at first the fundamental structural differences between typical spoken and written language are described by using the concepts orate and literate. Literate refers to a more contextindependent register of greater structural complexity highly connected with writing. This variation is acquired by children as normal situatively determined variation. Under advantageos conditions it should be acquired before learning to write; which is what the term protoliterate knowledge refers to. Problems arise when this knowledge is expected in schoolchildren, though some children lack it. This seems to be the case very often for immigrant children whose access to literate structures is said to be negatively affected by certain socio-cultural conditions of their migration background.The theoretical part is followed by a qualitative study of narrative texts of four preeschool children, two of which are children with migration background. The analyses cover the structural complexity of their narratives on the level of both, sentence and text, with special attention to the question whether the presence of a literate situation influenced their choice of certain linguistic features. The study does not offer any general conclusion regarding literate competence of immigrant children, but it shows the wide range of competence among preeschool children ? ranging from highly context-dependent utterances with hardly any use of linguistic structures to explicit, context-independent texts. Moreover it gives evidence that protoliterate knowledge can not be taken for granted at the time of starting school.