Titelaufnahme

Titel
Mindestkapital und Kapitalerhaltung bei der GmbH : im Lichte europaweite Tendenzen / vorgelegt von Gert Untergrabner
Verfasser/ VerfasserinUntergrabner, Gert
Begutachter / BegutachterinWünsch Horst ; Nitsche Gunter
Erschienen2009
UmfangXIII, 256 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2009
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Österreich / GmbH / Kapitalerhaltung / Österreich / GmbH / Kapitalerhaltung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-11819 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mindestkapital und Kapitalerhaltung bei der GmbH [2.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

§ 6 GmbHG sieht die europaweit höchste gesetzliche Anforderung (? 35.000) an die Kapitalausstattung einer GmbH vor. Demgegenüber sehen ?Scheinauslandsgesellschaften?, allen voran die englische private limited company by shares (kurz: Limited), weniger oder kein Mindestkapital vor und konnten aufgrund der ?Centros?-Rsp des EuGH in Österreich, vor allem aber in Deutschland, Fuß fassen. Der deutsche Gesetzgeber reagierte 2008 mit dem ?Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen? (MoMiG), welches die deutsche GmbH attraktiver erscheinen lassen soll.Im 1. Kapitel werden die Problemstellung, das Ziel der Arbeit sowie der Gang der Untersuchung erläutert.Das 2. Kapital vergleicht die österreichische GmbH und die englische Limited.Das 3. Kapitel behandelt die Europäisierung des Gesellschaftsrechts sowie die Europäische Privatgesellschaft. Weiters wird die Rsp des EuGH zur Niederlassungsfreiheit, von ?Fearon? (1984) bis ?Cartesio? (2008), dargestellt.Das 4. Kapitel behandelt die miteinander verwobenen Rechtsinstitute des Mindestkapitals und der Kapitalerhaltung.Das 5. Kapitel erläutert sowohl die österreichische als auch die deutsche Rechtsgeschichte dieser Regelungen, um einen fließenden Übergang auf das 6. Kapitel zu ermöglichen, welches sich mit der Rechtslage in Deutschland vor und nach dem MoMiG auseinandersetzt.Das 7. Kapitel vergleicht die spanische sociedad limitada nueva empresa und die französische société à responsabilité limitée, welche beide in den letzten Jahren tiefgreifenden Änderungen im Hinblick auf eine Attraktivitätssteigerung (nicht nur gegenüber der Limited) unterzogen wurden. Ein weiterer Abschnitt setzt sich überblicksmäßig mit der Rechtslage in den USA auseinander.Das 8. Kapitel enthält den Meinungsstand in Österreich und Deutschland zu Mindestkapital und Kapitalerhaltung.Das 9. Kapitel stellt Kritiken und Alternativen gegenüber diesem System dar.Ein eigener Lösungsvorschlag wird im 10. Kapitel dargelegt.

Zusammenfassung (Englisch)

Art. 6 of the Austrian Limited Liability Companies Act provides for the highest requirement concerning the legal capital of a Limited Liability Company in european comparison: ? 35.000. In contrast, attractive ?pseudo foreign companies? (especially the English Limited) can be established even without any capital threshold and are breaking into the Austrian, especially into the German, ?company law market? due to the ?Centros?-jurisdiction of the ECJ. The German legislator had to react in 2008 by making the German GmbH more attractive, eventually adopting a comprehensive amendment to the German Limited Liability Companies Act, the ?MoMiG?.The 1st chapter outlines the problem, the objective of the thesis and the course of the investigation.The 2nd chapter juxtaposes the Austrian Limited Liability Company and the English Limited.The 3rd chapter examines the Europeanisation of Company Law, the intended European Private Company and the jurisdiction of the ECJ concerning the right of establishment.The 4th chapter deals with the interweaved legal concepts of legal capital and capital maintenance in Austrian Limited Liability Company Law.The 5th chapter examines the history of the Austrian and German legal capital and capital maintenance provisions, therefore providing for a smooth transition to the 6th chapter, which deals with the legal situation in Germany before and after ?MoMiG?.The 7th chapter compares the spanish sociedad limitada nueva empresa and the french société à responsabilité limitée, both which were made more attractive (not only compared to the English Limited) in the last years. A further section of this chapter outlines the legal situation in the USA.The 8th chapter contains the Austrian and German status quo of the opinions concerning the legal institutions of legal capital and capital maintenance.The 9th chapter examines of con-arguments and alternatives of this system.Chapter 10 concludes the dissertation with the author?s proposed solutions.