Titelaufnahme

Titel
Effektivität eines kombinierten Psychomotorik- und Gedächtnistrainings bei demenziell erkrankten SeniorInnen / Autorin: Gallunder Manuela
Verfasser/ VerfasserinGallunder, Manuela
Begutachter / BegutachterinRoth Roswith
Erschienen2009
UmfangIII, 132, 113 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Demenz / Psychomotorische Therapie / Mnemotechnik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-11694 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effektivität eines kombinierten Psychomotorik- und Gedächtnistrainings bei demenziell erkrankten SeniorInnen [17.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Untersucht wurden 22 SeniorInnen im Alter zwischen 67 und 97 Jahren mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung beziehungsweise einer leichten- bis mittelgradigen Demenzerkrankung. Die Interventionsgruppe (IG) erhielt sechs Wochen lang, zweimal wöchentlich ein kombiniertes Psychomotorik- und Gedächtnistraining. Gezielt trainiert wurden dabei das Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis sowie die Konzentrations- und Aufmerksamkeitsleistungen. Es gab insgesamt drei Messzeitpunkte an denen die Personen der IG und der KG teilnahmen und in der mittels geeigneter Testverfahren die Veränderungen der kognitiven Leistungen erhoben wurden. Hinsichtlich der allgemeinen kognitiven Leistungen konnte zusammenfassend gezeigt werden, dass die Interventionsgruppe nach dem Training bessere Leistungen zeigte als vor dem Training. Weiters zeigte die Interventionsgruppe nach dem Training und nach der follow-up Phase bessere allgemeine kognitive Leistungen als die Kontrollgruppe. Hinsichtlich der allgemeinen Stimmung zeigte die IG nach dem Training und nach der follow-up Phase eine bessere Stimmung als die Kontrollgruppe. Hinsichtlich der soziodemografischen Variablen konnte gezeigt werden, dass je jünger die Personen in der Interventionsgruppe sind, desto größer ist der Zugewinn der kognitiven Leistungen vom ersten zum zweiten Messzeitpunkt. Hinsichtlich der Veränderungen in der allgemeinen Stimmung zeigte sich, dass je jünger die Personen in der Kontrollgruppe sind, desto besser ist die Stimmung vom ersten zum zweiten Messzeitpunkt und vom zweiten zum dritten Messzeitpunkt.

Zusammenfassung (Englisch)

22 senior citizens in old age between 67 and 97 years were examined with an an easy cognitive impairment or an easy till middle dementia illness. The intervention group (IG) got for six weeks long, twice weekly a composite emotional motoricity and cognitive training. The short time and long-term memory as well as the concentration and attention performances were exercised specifically. The persons of the intervention group and the control group (KG) took part in these altogether three measuring times in which the changes of the cognitive performances were lifted up by means of suitable methods of testing. With regard to the general cognitive performances could summarizing be pointed that IG after the training showed better performances than before the training. IG after the training and after the follow-up phase also better general cognitive performances than the KG. Referring to the atmosphere IG showed a better atmosphere than the KG after the training. With regard to the socio-demo graphic variables arose that the younger the persons are in the intervention group, the bigger are the cognitive performances of the first is at the second measuring time. With regard to the changes in the general atmosphere let himself be seen that the younger the persons are in the control group, the better the atmosphere of the first is at the second measuring time and from the second at the third measuring time.