Titelaufnahme

Titel
Die Rechtsstellung des Spielervermittlers im Berufssport / von: Johannes Reisinger
Verfasser/ VerfasserinReisinger, Johannes
Begutachter / BegutachterinReissner Gert-Peter ; Holzer Wolfgang
Erschienen2009
UmfangXVII, 341 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2009
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Österreich / Berufsfußball / Spielertransfer / Sportrecht / Österreich / Berufsfußball / Spielertransfer / Sportrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-11548 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Rechtsstellung des Spielervermittlers im Berufssport [2.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung Die verbandsrechtliche Definiton der FIFA im Spielervermittler-Reglement nF, wonach als Spielervermittler ?eine natürliche Person ist, die gegen Entgelt Spieler bei einem Verein vorstellt, um Arbeitsverträge auszuhandeln oder neu zu verhandeln oder im Hinblick auf den Abschluss eines Transfervertrages zwei Vereine einander vorstellt?, gilt keineswegs als überzeugend. Der Spielervermittler darf nunmehr nach der durch BGBl I 2007/104 geänderten Rechtslage auch von einem Spieler eine Vermittlungsprovision verlangen. Nicht abschließend geregelt ist ebenfalls die Frage der zulässigen Provisionshöhe. Vermittelt ein Spielervermittler für einen Spieler einen neuen Verein bzw wird ein Spielervermittler von einem Verein mit der Suche eines neuen Spielers betraut, so bieten sich als Rechtsgrundlage für die Beurteilung der Zulässigkeit der Höhe der Provision va die Bestimmungen des ABGB, MaklerG oder HVertrG an. Eine unmittelbare Anwendung des MaklerG auf die Tätigkeit der Spielervermittlungs scheidet a priori aus. Nichts desto trotz besitzt die Ausübung der Tätigkeit der Spielervermittlung jedoch große Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten mit der Ausübung der Tätigkeit eines Maklers, sodass mE eine auf alle Fälle Platz für eine analoge Anwendung von adäquaten Bestimmungen des MaklerG gegeben ist. Bezüglich einer unmittelbaren Anwendung der Bestimmung des HVertrG auf die Tätigkeit der Spielervermittlung ist auszuführen, dass diese zwar a priori ausscheidet, jedoch ? ähnlich wie im Falle des MaklerG ? eine analoge Anwendung spezieller Bestimmung keineswegs ausgeschlossen werden kann. Dies umso mehr, als mE eine Einstufung von Spitzenfußballern, welche idR über einen hohen Lohn verfügen und zusätzlich mit hochdotierten Werbeverträgen ausgestaltet sind, als Unternehmer nicht völlig unangebracht erscheint.

Zusammenfassung (Englisch)

SummaryFrom the jurisprudential view the topic of the placement of players becomes more and more interesting, therefore the law in sports is in an constant progress. The FIFA as world federation of football settles, that the players agent is a natural person, who presents a player against payment with an club, over work contracts, negotiates with the club or presents two clubs in order to make an transfer agreement. This legal definition of a players agent is not enough. When the players agents placements an employee, then his activities represents job placement according to the AMFG.The stipulations of the AMFG must be apllicated, when the player is employee. The players agent is after the amendment of the AMFG through BGBl I 2007/104 authorized, to receive a commission from the player. Before this amendment the players agent could only reveive a commission from a club. The level of the commission is also very controversial. For the solution of this problem it is possible to apply other laws like the ABGB, MaklerG or HVertrG. The direct application ot the stipulations of the MaklerG is not possible, but the legal status of the players agent is similar as the broker. Also the stipulations of the HVertrG can not applicate directly because of the fact, that the player is not entrepreneur. But I think, that the top players in the world with high salaries can be classified as entrepreneurs and so the HVertrG can be applicated. In order to carry out activities of players placement it is nexessary, the players agent needs a trading authorization of job placement.