Titelaufnahme

Titel
Beteiligungspublizität vs. stake building - Das "Anschleichen" an eine Zielgesellschaft vor der Übernahme / eingereicht von Stefan Richter
Verfasser/ VerfasserinRichter, Stefan
Begutachter / BegutachterinGrünwald Alfons
Erschienen2009
Umfang73 Bl. : Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Gesellschaft <Recht> / Übernahme / Österreich / Gesellschaft <Recht> / Übernahme / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-11449 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beteiligungspublizität vs. stake building - Das "Anschleichen" an eine Zielgesellschaft vor der Übernahme [0.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit behandelt den unbemerkten Beteiligungsaufbau an einer Zielgesellschaft vor deren Übernahme. Am Beginn der Arbeit wird nach einer Darstellung der aktuellen Lage des Übernahmemarktes der Begriff der Beteiligungspublizität näher definiert und der eigentliche Regelungszweck dieser Offenlegungspflicht näher behandelt. Im Anschluss an eine Darstellung der gemeinschaftsrechtlichen Grundlagen werden die für die Offenlegung von Beteiligungsverhältnissen relevanten nationalen Normen (Börsegesetz, Übernahmegesetz, Österreichischer Corporate Governance Kodex) analysiert und miteinander verglichen.Der zweite Abschnitt der Diplomarbeit erläutert den Begriff des stake building bzw. den Beteiligungsaufbau im Vorfeld einer Übernahme. Eine Gegenüberstellung der Interessen der beteiligten Parteien dient der Erläuterung der verschiedenartigen Absichten, die im Rahmen eines Übernahmeverfahrens miteinander kollidieren. Durch die wirtschaftliche und rechtliche Analyse zweier ausgewählter Finanzinstrumente (Optionen und Cash Settled Equity Swaps) wird der unbemerkte Beteiligungsaufbau (?Anschleichen?) an einer Zielgesellschaft vor offizieller Einleitung eines Übernahmeverfahrens skizziert. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, ob diese Derivate nach momentaner Rechtslage unter die Meldepflicht nach österreichischem Recht fallen.Abschließend zeigt die Übernahme der deutschen Continental AG durch die Schaeffler das Umgehungspotential von Finanzderivaten in der deutschen Rechtsordnung. Bei dieser spektakulären Übernahme wurden unter anderem Cash Settled Equity Swaps gezielt eingesetzt, um die Beteiligungspublizität nach deutschem Recht zu vermeiden. Nach Präsentation des Übernahmeverfahrens werden sowohl die Entscheidung der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als auch die Reaktionen der deutschsprachigen Lehre analysiert und in einer Conclusio die wichtigsten Erkenntnisse der Arbeit zusammengefasst.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis deals with the unnoticed stake building of a target company before its takeover.After a introduction related to the recent situation of the M&A market, the concept and the intention of disclosure obligations are defined and described. The role of EC law as a general basement is shortly introduced, before national rules and regulations concerning disclosure obligations [Stock Exchange Act (Börsegesetz), Law on Takeovers (Übernahmegesetz) and the Austrian Corporate Governance Code (Österreichischer Corporate Governance Kodex)] are presented and compared.The second part of the paper defines the meaning of stake building in the run-up to a takeover. A comparison of the interests of the involved parties should demonstrate the different intentions which are conflicting throughout a takeover procedure. With an economic and legal analysis of two selected financial instruments (options and cash settled equity swaps) the `stealth approach? to a target company before initiating the official takeover process should be outlined. In the center of consideration stands the question, if those financial instruments are covered by disclosure rules according to the current Austrian legal situation.Finally, the presentation of the takeover process of the German Continental AG by Schaeffler should illustrate the by-passing potential of financial derivatives under German law. Throughout this spectacular takeover, cash settled equity swaps were used to avoid disclosure obligations resulting from German droit. After this presentation of Schaeffler?s takeover strategy, the ruling of the German Federal Financial Supervisory Authority (BaFin) and the reactions of the German-speaking teaching are analysed, before the major conclusion are summarized.