Titelaufnahme

Titel
Racial ambiguity, masking, and masquerading in the novels of N. Larsen, J. R. Fauset, and F. Hurst / vorgelegt von Kerstin Edler
Verfasser/ VerfasserinEdler, Kerstin
Begutachter / BegutachterinHölbling Walter
Erschienen2009
Umfang142 Bl. : Zsfasssung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Larsen, Nella / Roman / Mulattin <Motiv> / Fauset, Jessie Redmon / Roman / Mulattin <Motiv> / Hurst, Fannie / Roman / Mulattin <Motiv>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-9954 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Racial ambiguity, masking, and masquerading in the novels of N. Larsen, J. R. Fauset, and F. Hurst [1.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kerstin EdlerRacial Ambiguity, Masking, and Masquerading in the Novels of N. Larsen, J. R. Fauset, and F. HurstKurzzusammenfassungMeiner Diplomarbeit liegen die Romane Quicksand und Passing von N. Larsen, Plum Bun von J. R. Fauset, und Imitation of Life von F. Hurst zugrunde. Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist eine Analyse der sechs 'Mulatta' Protagonistinnen hinsichtlich ihrer quälenden inneren Zerrissenheit auf Grund ihrer gemischtrassigen Herkunft, bzw. hinsichtlich ihrer verschiedenen Lösungsversuche, dem Teufelskreis ihres Rassendilemmas zu entfliehen.Ihre ständige Suche nach ihrer wahren Identität ist nur im geschichtlichen Kontext zu verstehen, denn ihr seelischer Konflikt wird verstärkt durch die Tatsache, dass sie trotz heller Hautfarbe als Schwarze gelten, in einem zu dieser Zeit höchst rassistischen 'Jim Crow' Amerika, das durch rigide Segregationsgesetze bestimmt wird. Sie sind das Opfer der 'one-drop rule', die jeden Menschen stigmatisiert und diskriminiert, der nur einen Bruchteil eines schwarzen Erbguts in sich trägt.Die vier Romane spiegeln die scharfe Kritik der Autorinnen an dieser Rassenpolitik wider, zeugen aber auch von dem völlig neuen Rassenbewusstsein der Harlem Renaissance der 1920er Jahre, auch 'New Negro Movement' genannt. Die Protagonistinnen verkörpern die selbstbewusste, intelligente schwarze Frau, die versucht, ihr Leben selbst zu bestimmen, auch wenn es ihre Tragik ist, keine richtige Lösung für ihr seelisches Gleichgewicht zu finden. Ihre helle Komplexion, ihre Schönheit und ihr kultiviertes Auftreten ermöglichen es ihr, die imaginären Grenzen der 'color line' zu überschreiten. 'Masking', das bewusste Verbergen ihrer wahren Gefühle hinter einer Fassade, und 'Masquerading', die Summe aller Veränderungen an ihrem äußeren Erscheinungsbild, sind in diesen 'Passings' ihre Waffen, ihr Umfeld zu täuschen, um als Weiße durchzugehen bzw. im Falle von Helga Crane sich ihres weißen Erbguts zu besinnen.

Zusammenfassung (Englisch)

Kerstin EdlerRacial Ambiguity, Masking, and Masquerading in the Novels of N. Larsen, J. R. Fauset, and F. HurstSummaryThe novels Quicksand and Passing by N. Larsen, Plum Bun by J. R. Fauset, and Imitation of Life by F. Hurst, form the basis of my thesis. Its main objective is the analysis of the six 'mulatta' protagonists with regard to their racial ambiguity on account of their mixed racial ancestry as well as with regard to the various attempts they launch to escape the vicious circle of their racial dilemma.Their constant search for their 'true' identity can only be understood in a historical context, as their racial conflict is heightened by the fact that they are regarded as black although visibly white, which is a crucial factor in a rather racist 'Jim Crow' America, strictly dominated by rigid segregation laws. They are the victims of the 'one-drop rule' that stigmatises and discriminates against any person carrying even the least amount of 'black' blood.The four novels of my thesis reflect the authors? sharp criticism of that racial policy; but they also bear witness to the completely new racial consciousness of the Harlem Renaissance of the 1920s, also known as the 'New Negro Movement'. The protagonists personify the self-assured, intelligent, black woman who attempts to live her own life; even though it is her tragedy that she is not able to find a proper solution for her racial dilemma. Her light complexion, her beauty, and her refined manners allow her to transgress the imaginary racial borders of the 'color line'. 'Masking', concealing her true emotions behind a façade, and 'masquerading', which comprises all her techniques to change her outward appearance, are the tools she applies in her 'passings' to fool the white environment in her endeavour to 'pass as white', and in the case of Helga Crane to emphasise her white heritage respectively.