Titelaufnahme

Titel
Die Auflösung des Reisevertrags infolge höherer Gewalt im österreichischen und deutschen Recht / eingereicht von Kathrin Valland
Verfasser/ VerfasserinValland, Kathrin
Begutachter / BegutachterinJesser-Huß Helga ; Grünwald Alfons
Erschienen2009
UmfangXXI, 343 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2009
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Österreich / Reisevertrag / Höhere Gewalt / Vertragsaufhebung / Deutschland / Österreich / Reisevertrag / Höhere Gewalt / Vertragsaufhebung / Deutschland / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-9673 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Auflösung des Reisevertrags infolge höherer Gewalt im österreichischen und deutschen Recht [2.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten einer Vertragsauflösung infolge höherer Gewalt aus der Sicht des Reisenden und des Reiseveranstalters. Da in Deutschland für diese Problematik eine genaue gesetzliche Regelung existiert (§ 651j BGB), in Österreich hingegen weitgehend nur auf allgemeines Vertragsrecht zurückgegriffen werden kann, wurde die Arbeit als Rechtsvergleich gestaltet. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen des österreichischen und deutschen Reiserechts im ersten Teil des Werks, werden im zweiten Teil die Voraussetzungen eines Auflösungsrechts in beiden Ländern dargestellt. Das dritte Kapitel ist den verschiedenen Fallgruppen höherer Gewalt gewidmet und enthält eine Vielzahl von Beispielen aus der Judikatur. Im vierten Teil werden die Rechtsfolgen einer Vertragsauflösung behandelt. Jedes Kapitel endet mit einem kurzen Rechtsvergleich im jeweiligen Teilbereich und hebt die Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland hervor. In einem letzten fünften Abschnitt findet sich schließlich eine Gesamtzusammenfassung der Ergebnisse.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the possibilty of cancelling a contract through act of God, based on the view of a traveller and a travel business. There is a legal regulation (§651j BGB) in Germany, but only a general law of contract in Austria, due to this fact the main aim was to create a comparison between German and Austrian law. After a short definition about the basics of German and Austrian tourism law in the first part of the thesis, the second part deals with the requirements of cancellation law in both countries. The third chapter is dedicated to different groupcases based on the act of God and includes some examples according to judicature. The fourth part treats legal consequences and effects in case of cancellation of contracts. Finally every chapter results in a short comparative lay analysis and emphasizes the differences between Austria and Germany. As a conclusion the fifth chapter contains a summary of results.