Bibliographic Metadata

Title
Menstruationszyklus und Gehirn : behaviorale und psychophysiologische Studien zur Wirkung von Steroidhormonen auf zerebrale Aktivierungsmuster und interhemisphärische Transmission / vorgelegt von Ulrike Ofner
AuthorOfner, Ulrike
CensorSchulter Günter ; Papousek Ilona
Published2009
Description208 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2009
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Menstruation / Steroidhormon / Hirnfunktion / Menstruation / Steroidhormon / Hirnfunktion / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-7867 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Menstruationszyklus und Gehirn [2.21 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Interindividuelle Unterschiede in den Mustern zerebraler Aktivierung und Dominanz sind unter anderem Resultat zirkulierender Steroidhormone. Während des Zyklus treten beträchtliche hormonelle Schwankungen auf, die in systematischer Weise fluktuieren, und somit die Möglichkeit geben, deren Auswirkungen auf die intraindividuelle zerebrale Aktivierung und Asymmetrie, sowie auf kognitive Leistungen, zu untersuchen. Bisherige empirische Ergebnisse präsentieren sich recht inkonsistent, und lassen auf kein klares Bild schließen. Diese Arbeit beinhaltet drei Studien. In der ersten wurden anhand zweier Stichproben die zyklusabhängigen hormonellen Veränderungen auf verschiede funktionelle Module mittels diverser Lateralitätstests untersucht (Studie A). Darunter waren Tests zur Messung der Händigkeit, verbale und tonale dichotische Hörtests, ein Linienhalbierungstest, ein Chimärischer Gesichtertest, sowie figurale und verbale Halbfeldaufgaben. Die zweite und die dritte Studie erfassen Veränderungen von psychophysiologischen EEG-Parametern. Neben spektralanalytischen Untersuchungen der zerebralen Aktivierung, wurden auch funktionelle Asymmetriemaße bestimmt (Studie B). In Studie C wurden Unterschiede hinsichtlich der interhemisphärischen Transmissionszeit, welche durch visuell evozierte Potentiale bestimmt wurden, untersucht. Sowohl die behavioralen Daten, vor allem jene der Handperformanz, als auch die EEG-Studie bestätigten den exzitatorischen Einfluss von Östrogen. Auch ein kognitiver Vorteil im mentalen Rotationstest während der Menses ließ sich replizieren. Die Hypothese, dass Progesteron für eine verringerte funktionelle Hemisphärenasymmetrie verantwortlich zeigt, konnte durch einige Teilergebnisse zwar gestützt werden, allerdings wird auch deutlich, dass Östrogen modulierend in die Asymmetrie eingreift. Zusammenhänge zwischen dem Hormonspiegel und den Reaktionsgeschwindigkeiten, sowie Ergebnisse aus den psychophysiologischen Messungen werfen auch einige neue Fragen auf.

Abstract (English)

Differences in patterns of cerebral lateralization are assumed to be among other factors a result of underlying sex hormone levels. Prenatal hormone exposure is known to have an organisational effect on the development of functional asymmetry, but also adult sex hormones can mediate patterns of brain activation. Several studies investigated the relation between lateralization and the hormonal fluctuations across the menstrual cycle, when plasma concentrations of gonadal steroid hormones like estradiol and progesterone vary systematically. This work consists of three parts. To study hormonally elicited changes in brain asymmetry, spontaneously cycling women at distinct points of their menstrual cycle (menses, preovulation and midluteal phase) were tested in a balanced design (study A). The participants underwent a wide range of behavioural and cognitive tests including laterality measurements like the degree of handedness, verbal and tonal dichotic listening tests, tachistoscopic visual half-field stimulation with verbal and figural tasks, and a chimaeric faces task. The impact of the menstrual phase on these different functional modules will be discussed. In study B and C changes in electroencephalographic activity and asymmetry were observed across the menstrual cycle. Also the interhemispheric transmission time was measured during distinct points of the cycle. Both, the behavioural data, especially the results of the hand performance tests, as well as the EEG data support the excitatory effects of estrogen. Also an advantage during menses in solving a mental rotation task was replicated. The hypotheses that progesterone leads to a weaker functional hemispheric asymmetry was partly supported, but there were also results that underline the modulating effect of estradiol on asymmetry.