Titelaufnahme

Titel
The importance of semiosis for conscious experience / vorgelegt von Ziemowit Holda
Verfasser/ VerfasserinHolda, Ziemowit
Begutachter / BegutachterinFiala Erwin
Erschienen2008
Umfang78 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2008
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Bewusstsein / Semiose
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-6048 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The importance of semiosis for conscious experience [2.41 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Man versteht unter Bewusstsein die Empfindung mentaler Zustände wie Wahrnehmungen, Erinnerungen und andere Vorstellungen. Das Bewusstsein von etwas ist mit Gedanken verbunden. Die Überlegungen, Beurteilungen, Einschätzungen und Bewertungen, Planungen oder Konzeptbildungen sind alle Formen die mit bewusster Erfahrung in Beziehung stehen. Die Arbeit beschäftigt sich mit semiotischen Untersuchungen also mit der Theorie des Zeichens. Wichtige Begriffe werden zu Beginn der Arbeit definiert und im Weiteren wird die Semiose in Beziehung zu bewussten Erfahrungen diskutiert. Es wird in der Arbeit davon ausgegangen, dass jedes Denken immer ein Denken an etwas ist; jedes Bewusstsein ist immer ein Bewusstsein von etwas. Das Bewusstsein setzt immer Intentionalität voraus. Man denkt immer an etwas und hat ein Bewusstsein von etwas. Deshalb können wir sagen, dass man beim Denken an etwas, immer zugleich auch sich selbst zum Objekt hat. Wir bezeichnen dies Phänomen als Selbstbewusstsein. Wir stehen das Denken und die Sprache in Zusammenhang? Diese Frage wird anhand der semiotischen Methode zu erklären versucht und die Sprache von Standort des Zeichens aus analysiert. In Bezug auf Intentionalität, Erfahrung, Gedächtnis und die Sprache untersuchen wir die Zeichentheorie des Bewusstseins. Wir sprechen über die Funktion zwischen der Welt und dem Subjekt. Die Funktion bezeichnet das Verhältnis zwischen dem Subjekt und einem Seienden. Diese Relation kann man auch wie eine Relation zwischen Bewusstsein [Subjekt] und Welt [Seiende] herstellen. Hier kommen wir zum herausragenden Ereignis der Arbeit, nämlich die Wichtigkeit der Semiose. Die Semiose bezeichnet den Prozess der Interaktion eines Zeichens. Das Zeichen steht in Beziehung mit dem Gegenstand [Seiende], mit der Bedeutung des Zeichens [Subjekt] und mit dem Zeichen im engeren Sinne. Wir sehen jetzt das Gewicht der Semiose in den Prozess der bewussten Erfahrung.

Zusammenfassung (Englisch)

Consciousness is generally regarded as the process of being aware of our actions and of ourselves while performing them. We ascribe awareness its functional role and because of being conscious of objects and states around us we can respond accordingly. Consciousness plays an essential role in the process of thinking, remembering, cognition and perception. In the thesis we approach consciousness from the semiotic perspective. This means that we start our discussion from explaining the theory of signs and continue with definitions of related to consciousness terms and notions. The key concept in the thesis is semiosis, the sign interaction. The sign cooperation winds through the thesis where it is studied in connection with consciousness. The thesis goes along the thought-word-deed pattern. We consider what a thought and word is basing on the semiotic approach and respectively analyze the action as the consequence of a conscious act. The thesis analyzes consciousness bringing views on language, memory and remembrance into the discussion. The subject alone puts into question a variety of possible answers which make it necessary to shape them according to the above notions. We also examine collective consciousness and emergence as related to semiosis. The semiotic theory of consciousness demonstrates how consciousness is examined in terms of signs and function. The study presents the signs as applied to perception acts where we are conscious of a certain presentation. We can thus form a function between the subject and a real being; between "I" and "world," between res cogitans and res extensa. Consciousness, being an essential factor in human intelligence, is studied from the semiotic perspective-a method using symbols to explicate the relation between mind and matter. Consciousness is seen as the continuous, dialogic mediation and interaction of the sign with its objects and their expression through a series of interpretants.