Titelaufnahme

Titel
Interaction of trophoblast cells with the immune system of the human placenta / vorgelegt von Christine Anderle
Verfasser/ VerfasserinAnderle, Christine
Begutachter / BegutachterinWintersteiger Reinhold ; Sedlmayr Peter
Erschienen2008
Umfang73 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2008
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Plazenta / Immuncytochemie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-905 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Interaction of trophoblast cells with the immune system of the human placenta [2.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aus immunologischer Sicht stellt die menschliche Plazenta ein Paradoxon dar. Der Embryo ist ein semi allogenes Transplantat welchem es möglich ist in den Uterus einzuwachsen, sich an den mütterlichen Blutkreislauf anzuschließen und das alles ohne vom mütterlichen Immunsystem abgestoßen zu werden. Obwohl sowohl antiinflammatorische (Th2) als auch proinflammatorische (Th1) Zytokine in der Plazenta zu finden sind ist der Hauptteil der Zytokine der antiinflammatorischen Seite (Th2) zuzuordnen. Makrophagen stellen eine heterogene Zellpopulation dar, die je nach Zytokinumgebung, verschiedene Phenotypen ausprägt. Wir versuchten festzustellen ob Deziduamakrophagen einem bestimmten Aktivierungstyp (klassisch oder alternativ) zuordenbar sind. Ersttrimestrige Dezidua wurde mit Antikörpern, die Proteine auf alternativ aktivierten Makrophagen (CD206, CD23, IL1RII) oder auf klassisch aktivierten Makrophagen (CCR7) erkennen, untersucht. Während wir CD206 auf Deziduamakrophagen lokalisieren konnten fanden wir keine CD23 positiven Zellen in der Dezidua. IL1RII und CCR7 wurden in der Dezidua gefunden, der Zelltyp der diese Marker exprimiert konnte nicht festgestellt werden. Unsere Daten bekräftigen die Aussage einer kürzlich publizierten Arbeit die einen einzigartigen Aktivierungstyp für Deziduamakrophagen postuliert. Das Protein Progesteron induzierter Blockierungsfaktor (PIBF) wurde in Serum und Harn von gesunden Schwangeren gefunden und es scheint eine wichtige Rolle in der Erhaltung der Schwangerschaft zu spielen. Diese Tatsachen veranlassten uns PIBF in der humanen Plazenta zu suchen. Wir lokalisierten PIBF Protein auf extravillösen Trophoblastzellen (EVT), diese Ergebnisse wurden auf RNA Ebene bestätigt und die Western Blot Analyse zeigte 3 verschiedene PIBF Isoformen in der Größe von 90, 50 and 34 kDa. Wir vermuten dass EVT Zellen PIBF produzieren und für die Erhaltung der Schwangerschaft mitverantwortlich sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The human placenta is an immunological paradox. The embryo resembles a semi-allograft that is able to implant into the uterus without being rejected by the mothers immune system. Although there are both, proinflammatory (Th1) as well as antiinflammatory (Th2), cytokines present in placental tissue, Th2 cytokines predominate. Macrophages show a heterogeneous phenotype depending on their immunological environment. We tried to determine whether decidual macrophages can be allocated to a certain macrophage polarization type (classical or alternative). Antibodies belonging to either the alternative (CD206, CD23, IL1RII) or the classical (CCR7) activation type were tested on human first trimester deciduas. While decidua macrophages were positive for CD206 there was no reactivity for CD23 in first trimester decidua. We were able to find IL1RII and CCR7 positive cells in the decidua, but we could not determine the cell type bearing these receptors. Our findings support recently published data where a unique activation type is assume for decidual macrophages which mainly falls into the alternative category.The protein Progesterone induced blocking factor (PIBF) seems to play an important role in the maintenance of a healthy pregnancy. The fact that PIBF was found in serum and urine of healthy pregnant women prompted us to investigate its presence in the human placenta. We found PIBF to be present on extravillous trophoblast cells (EVT), by using light microscopy and double fluorescence confocal laser scanning microscopy. These findings were confirmed at the transcriptional level via RT-PCR and Western blotting analysis revealed 3 specific bands for PIBF. These bands represent different PIBF isoforms, namely the 90, 50 and 34 kDa PIBF proteins. Due to these findings we hypothesise that progesterone stimulates EVT cells to produce PIBF thus being jointly responsible for the establishment of a beneficial immunological environment for the growing embryo.