Titelaufnahme

Titel
Beiträge zum Verteidigungsverhalten der Riesenhonigbiene Apis dorsata / vorgelegt von Evelyn Schmelzer
Verfasser/ VerfasserinSchmelzer, Evelyn
Begutachter / BegutachterinKastberger Gerald ; Kaiser Helmut
Erschienen2008
Umfang82 Bl. : Zsfassung,1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2008
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Riesenhonigbiene / Abwehrverhalten
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-787 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beiträge zum Verteidigungsverhalten der Riesenhonigbiene Apis dorsata [4.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Riesenhonigbiene Apis dorsata nistet im Freien und ist so einem hohen Raubfeinddruck ausgesetzt. Dies hat die Entwicklung von Verteidigungsstrategien begünstigt. Gegen räuberische Wespen zeigen Bienen-Kolonien "Shimmering"-Verhalten, koordinierte Wellenmuster, die den "La-Ola"-Wellen ähneln. Shimmering beginnt an bestimmten Orten der Nestoberfläche und breitet sich innerhalb eines Sekundenbruchteils über das Nest aus. Dabei schleudern Hunderte Bienen ihren Hinterleib in die Höhe. Wir untersuchten den Shimmering-Prozess unter der natürlichen Bedrohung durch frei fliegende Wespen, und unter der künstlichen Bedrohung durch eine lebende fesselfliegende Wespe. Die erste Arbeit ("Social waves of giant honeybees repel predatory wasps", PLoS ONE 10/9/2008) untersucht die 450 Interaktionen zwischen A. dorsata Kolonien und Hornissen (Vespa sp.). Wir konnten zeigen, dass Shimmering Wespen abwenden läßt, eine Reaktion, die mit dem Wellenablauf korreliert. Die Shimmering-Antwort wird in Stärke und Rate durch Fluggeschwindigkeit und Nestnähe der Wespe moduliert. Sie hindert Wespen effektiv daran, Bienen direkt von der Nestoberfläche zu erbeuten. Folglich scheint Shimmering eine Schutzzone zu bilden, die die Nistweise der Riesenhonigbienen begünstigt. Die zweite Arbeit ("Trigger centres of social waves in Apis dorsata", in Vorb.) bezieht sich auf die Frage der Generierung der Shimmering-Wellen. In 12.000 Video-Bildern ermittelten wir die Position der Kohorten, von denen die Wellen ausgegangen sind, sowie die Anzahl der Bienen, die die Wellen formten. Wir zeigen, dass nicht alle Bienen an der Nestoberfläche imstande sind Shimmering auszulösen. Offenbar gibt es Kohorten, die auf die Auslösung der Wellen spezialisiert sind. Jene davon, die der Gefahrenquelle am nächsten sind, lösen die Wellen aus.

Zusammenfassung (Englisch)

Giant honeybees (Apis dorsata) nest in the open and have therefore evolved a plethora of defense behaviors. Against predatory wasps they display Mexican wave-like cascades termed "shimmering". Shimmering starts at distinct spots on the nest surface and spreads across the nest within a split second whereby hundreds of individual bees flip their abdomens upwards. This doctoral thesis focuses on shimmering elicited by a free flying wasp and secondly, by a tethered living wasp moved by the experimenter. The first paper ("Social waves in Giant honeybees repel hornets", PLoS ONE, 10/9/2008) deals on the complex spatial and temporal patterns of interaction between Giant honeybee and hornet exemplified in 450 filmed episodes of two A. dorsata colonies and hornets (Vespa sp.). We proved that shimmering elicits an avoidance response in the hornets correlating strongly with the time course of the bees' response. In turn, strength and rate of shimmering are modulated by the hornets' flight speed and their proximity to the nest. The finding suggests that shimmering creates a "shelter zone", preventing predatory wasps from foraging bees directly from the nest surface. Thus, shimmering appears to be a key strategy that supports the Giant honeybees' open-nesting life-style. The second paper ("Trigger zones of social waves in Apis dorsata nests", in prep.) investigates the generation of shimmering. It is known that shimmering starts at distinct spots on the nest surface, but the questions are open whether all surface bees or only "special agents" are capable of starting the waves, and if there is any correlation of the generation site to the position of the threatening cue. Regarding more than 10.000 images, we analyzed the spatial distribution of the triggering cohorts and assessed the number of bees participating the waves. We found that only selected groups of surface bees start the waves, the "special agents", which are located nearest to the threatening source.