Titelaufnahme

Titel
Die Problematik des Alterns aus menschenrechtlicher Perspektive / Mag.a Verena Schnabl, Bakk.a
Weitere Titel
The problem of ageing from a human rights perspective
Verfasser/ VerfasserinSchnabl, Verena
Begutachter / BegutachterinBenedek, Wolfgang
ErschienenGraz, 2017
UmfangVII, 108 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Alter / Menschenrecht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-115471 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Problematik des Alterns aus menschenrechtlicher Perspektive [0.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Weltbevölkerung sieht sich in den kommenden Jahrzehnten mit der Herausforderung einer zunehmenden "Veralterung" der Gesellschaft konfrontiert. Diese Entwicklung geht mit prägnanten wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen einher, die die internationale Staatengemeinschaft vor rechtliche Herausforderungen stellen. Die folgende Arbeit widmet sich innerhalb dieses Rechtsspektrums der Problematik des Alterns aus menschenrechtlicher Perspektive auf internationaler und regionaler Ebene und fokussiert die Notwendigkeit einer eigenen Schutzkonvention für die Gruppe der älteren Menschen. Im Zuge dieser Arbeit sollen die folgenden Fragestellungen behandelt werden: Welchen sozialen und rechtlichen Problemfeldern sind ältere Menschen ausgesetzt? Welche rechtlichen Grundlagen existieren auf internationaler und regionaler Ebene, um den Schutz für Ältere zu gewährleisten? Wo existieren Lücken im bestehenden Menschenrechtsschutz? Liegen Mängel auf normativer Ebene oder in Implementierungsstrategien begründet? Besteht die Notwendigkeit einer eigenen Schutzkonvention für Ältere und welche Pro- und Kontrapositionierungen eröffnen sich diesbezüglich innerhalb der Staatengemeinschaft?Nach einer Darstellung der allgemeinen menschenrechtlichen Problem- und Gefahrenfelder wird der Rechtschutz älterer Menschen auf internationaler Ebene, insbesondere in den menschenrechtlichen Kernverträgen, erfasst. Auf regionaler Ebene werden die Rechtsschutzinstrumente des inter-amerikanischen, afrikanischen und europäischen Menschenrechtssystems vorgestellt, wobei hier besondere Initiativen mit Vorbildcharakter im internationalen Kontext hervorgehoben werden. Im Anschluss wird die aktuelle Debatte einer eigenen Schutzkonvention für die Rechte der Älteren detailliert beleuchtet.

Zusammenfassung (Englisch)

In the upcoming decades the world population will be confronted with an increasing ageing of society. This phenomenon will be accompanied by incisive social and economic changes, which will pose legal challenges to the international community of states. This thesis attempts to expound the human rights challenges of ageing on an international and regional level and focuses the debated necessity of a particular human rights convention for elderly. In the course of this paper the following problems and questions will be discussed:Which are the main social and legal problems elderly have to face? Which legal bases and mechanisms do exist on an international and regional level to protect and promote the rights of elderly? Where in the Human Rights system can legal and/ or implementation gaps be determined? Is there a necessity of a particular human rights convention for elderly? Which positions referring to this subject of debate can be identified within the community of states?After a general overview of threats and ageing issues of elderly, the problem of a legal definition of age will be discussed. Moreover not only the developments in legal policies concerning ageism will be presented but also the existing UN- legal bases and mechanisms to protect the Human Rights of elderly. On a regional level, the protection of the rights of elderly will be examined in the Inter-american, African and European Human Rights systems, whereupon special initiatives and role models for the protection on an international level will be presented. The final focus will be the actual debate on the need for a particular convention on the rights of elderly and the ongoing operations and results of the der UN Open-ended Working Group on Ageing. Ultimately the reader should be enabled to valuate by means of an objective overview the necessity of a particular convention.