Bibliographic Metadata

Title
Vergleichende Untersuchung der lichenicolen Hornmilbenfauna subalpiner - alpiner Standorte / Michaela Sebernegg, Mag.a rer. nat., Bakk.a rer. nat
Additional Titles
Comparative investigation of the lichenicolous Oribatid mite fauna of subalpine-alpine habitats
AuthorSebernegg, Michaela
CensorKrisper, Günther
PublishedGraz, 2017
Description98 Blätter : Illustrationen, Karten, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Hornmilben / Flechten
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-115405 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vergleichende Untersuchung der lichenicolen Hornmilbenfauna subalpiner - alpiner Standorte [3.12 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Saxicole Flechten mit blattförmiger Wuchsform bieten mit ihren Thalli ein besonderes Mikrohabitat für Hornmilben (Oribatida). Während es eine große Zahl an Publikationen gibt, in denen das gemeinsame Vorkommen von Hornmilben und Flechten belegt ist, fehlen weitgehend vergleichende kleinräumige Untersuchungen zur Diversität und Habitatbindung der lichenicolen Oribatida subalpiner und alpiner Lebensräume. Im Zuge dieser Masterarbeit wurde daher die mit den drei saxicolen Flechtenarten Parmelia saxatilis, Umbilicaria deusta und U. cylindrica vergesellschaftete Hornmilbenfauna erhoben. Das Untersuchungsgebiet ist die Handalm, sie befindet sich im mittleren Bereich der Koralpe. Pro Flechtenart wurden jeweils 15 Proben im Sommer sowie auch im Herbst entnommen. Es konnten insgesamt 5.380 adulte Hornmilben identifiziert werden. Parmelia saxatilis zeigt die höchste Individuen-, Arten-, Gattungs- und Familienanzahl. Die Variabilität der Thalluswuchsform hat einen entscheidenden Einfluss auf die Artendiversität der Oribatiden. Auch in der Artenzusammensetzung unterscheidet sich die Flechtengattung Parmelia von der Gattung Umbilicaria. Zu den stark vorherrschenden Arten zählen bei Parmelia saxatilis die Arten Zygoribatula exilis und Oribatula interrupta und bei der Gattung Umbilicaria gehören Oribatula interrupta, Provertex kuehnelti und Camisia invenusta dazu. Der Großteil der Arten hingegen war rezedent bzw. subrezedent. Die Flechten werden nicht nur als Lebensraum genutzt sondern stellen gleichzeitig auch die Nahrungsquelle für diese Tiere dar. Es scheint innerhalb der flechtenbewohnenden Hornmilben eine unterschiedlich starke Bindung an dieses Habitat zu geben, die je nach Art vom zufälligen Auftreten bis zur engen Spezialisierung gehen kann. Bemerkenswert ist, dass Arten mit sehr verschiedenen ökologischen Anforderungen in einem Habitat koexistieren. Man konnte mit Trichoribates monticola einen Erstnachweis für die Steiermark verzeichnen.

Abstract (English)

Saxicolous lichens with foliose character offer a unique microhabitat for oribatid mites. This special microhabitat with its highly variable temperature and humidity conditions only can be permanently colonised by drought-tolerant organisms. The lichens are not only living space for this animals but also food source. Whereas a large number of publications exist describing the coexistence of oribatids and lichens in general, comparative, small-scaled studies are lacking dealing with the diversity and habitat preference of lichenicolous oribatids in subalpine and alpine habitats. Therefore, the aim of this research was to survey the oribatid fauna and their associations with three saxicolous lichen-species (Parmelia saxatilis, Umbilicaria deusta, and U. cylindrica). The investigation area was located in the Styrian rim mountains (Handalm). The fieldwork was done in summer and autumn 2014. In each season, 15 samples of each lichen-species were taken. The size of a sample at each site was about 100 cm. 5.380 adult oribatid mites were recorded, representing 72 species. Parmelia saxatilis contains 55 species, in contrast to Umbilicaria deusta with 37 species and U. cylindrica with 18 species. In addition, the number of the individuals represents this trend. Apparently, the morphology of the lichen thallus influences the diversity of the oribatid mites. The genus Parmelia and Umbilicaria also differ in the composition of mite species. The eudominant species in Parmelia saxatilis samples are Zygoribatula exilis and Oribatula interrupta as well in summer as autumn. At the genus Umbilicaria the eudominant species are O. interrupta, Camisia invenusta and Provertex kuehnelti. Some species of oribatid mites occur randomly and others show a strong specialisation to the habitat. A remarkable result of this study concerns the fact that species with different ecological requirements coexist in the same microhabitat. Trichoribates monticola represents the first record for Styria.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 32 times.