Titelaufnahme

Titel
Bewältigungsstrategien von chronischen Schmerzpatienten bei Hüft-Knie- und Wirbelsäulenpatienten in Abhängigkeit von der Behandlungsmethode (operativ oder konservativ) / vorgelegt von Christina Gerhardter
Verfasser/ VerfasserinGerhardter, Christina
Begutachter / BegutachterinHuber, Helmuth. P. ; Wisiak, Ursula V.
Erschienen2009
Umfang155, [21] Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2009
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)chronischer Schmerz / Copingstrategien / Kontrollüberzeugung / Selbstwirksamkeit / Alltagsstressoren
Schlagwörter (EN)chronic pain / coping strategies / locus of control / self-efficacy / day-to-day stressors
Schlagwörter (GND)Wirbelsäulenkrankheit / Kniegelenkkrankheit / Hüftgelenkkrankheit / Chronischer Schmerz / Bewältigung / Therapie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-475 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bewältigungsstrategien von chronischen Schmerzpatienten bei Hüft-Knie- und Wirbelsäulenpatienten in Abhängigkeit von der Behandlungsmethode (operativ oder konservativ) [3.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es wurde mittels einer Fragebogenuntersuchung zu drei verschiedenen Zeitpunkten überprüft,ob sich die Bewältigungsstrategien von 65 chronischen Schmerzpatienten im Alter von 25 bis>64 Jahren,in Abhängigkeit von der Behandlungsmethode(Gruppe 1:operative Patienten vs.Gruppe 2:konservative Patienten)bei Hüft-, Knie - und Wirbelsäulenpatienten,von der Kontrollüberzeugung und Selbstwirksamkeit,vom Alter,Geschlecht und von der Schmerzintensität unterscheiden.Weiters wurde überprüft, ob das Rentenbegehren Einfluss auf die Schmerzbewältigung hat und ob sich Patienten,die vermehrt Alltagsstressoren ausgesetzt sind,sich in ihrer Krankheitsbewältigung unterscheiden.Die statistische Auswertung bezüglich der maladaptiven Copingstrategien ergab,dass Patienten, die konservativ behandelt wurden,höhere Werte bei der Vermeidung,Resignation bezüglich des Schmerzverhaltens haben als operative Patienten.Hinsichtlich der adaptiven Copingstrategien Ablenkung und Selbstaufbau,der förderlichen Selbstinstruktion,dem aktiven problemorientierten Coping,der Religiosität und der Sinnsuche zeigten sich keine signifikanten Ergebnisse.Hinsichtlich der Überzeugung der Kontrollierbarkeit und der Allgemeinen Selbstwirksamkeit ergaben sich keine Unterschiede bezüglich der beiden Behandlungsmethoden,jedoch in der Angabe der Schmerzintensität zeigte sich,dass konservativ behandelte höhere Skalenwerte angeben als operative Patienten. Konservativ behandelte Patienten haben eine "Depressive Krankheitsverarbeitung", sie präsentieren sich ängstlicher und depressiver im Verhalten und haben höhere Werte bezüglich des Alltagsstressors Arbeitsprobleme,jedoch konnten im Vergleich zu den operativen Patienten in den Bereichen Familie/Partnerschaft und soziale Beziehungen keine signifikanten Unterschiede beobachtet werden.Personen mit Rente bzw. Rentenantrag weisen höhere Skalenwerte bei der Angst,Depression und Resignation auf,bei den Skalen Vermeidung und Ablenkung ergaben sich keine signifikanten Ergebnisse.

Zusammenfassung (Englisch)

The dissertation at hand studies whether coping strategies among 65 patients aged between 25 and over 64 years suffering from chronic pelvic,knee and spinal pain vary in locus of control, self-efficacy,age,sex and intensity of pain depending on the kind of treatment (Group 1: patients treated by surgery VS. Group 2: patients treated conservatively).The investigation is conducted by means of examining a questionnaire posted at three different points in time.It furthermore explores whether the decision to retire has any influence on coping with pain and if patients who are exposed to increased day-to-day stressors differ in their ways of coping with disease.The statistical evaluation regarding the maladaptive coping strategies showed that patients treated conservatively scored higher in prevention and resignation concerning pain behaviour than those patients who were treated by surgery.The adaptive coping strategies distraction and self-composition,beneficial self-instruction,religiosity and search for meaning as well as active,problem-oriented coping did not show any significant results.No differences regarding the two methods of treatment were observed with regard to the locus of control and general self-efficacy,yet patients treated conservatively indicated higher scale values than those treated by surgery when describing the intensity of pain.Those treated conservatively also showed "depressive coping" with their health issues,they demonstrated themselves to be more anxious and depressed in their behaviour and scored higher values with regard to the day-to-day stressor work-related problems.However, no significant differences compared to the patients treated by surgery could be observed in the areas of family/partnership and social relationships.Retired patients and those applying for retirement show higher results in the areas of anxiety,depression and resignation, while showing no significant results regarding prevention and distraction.