Bibliographic Metadata

Title
Sozialpädagogische Anamnese - Verfahren für BewohnerInnen des Trainings- und Teilzeitbetreuten Wohnens
Additional Titles
Social Pedagogical Anamnesis - Case History Procedures for Supported Living Residences
AuthorSchögler, Roland
CensorHeimgartner, Arno
PublishedGraz, 2017
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-115090 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Sozialpädagogische Anamnese - Verfahren für BewohnerInnen des Trainings- und Teilzeitbetreuten Wohnens [1.54 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Sozialpädagogische Anamnese dient der Datenerfassung, der Beurteilung von Entwicklungsständen und der Beobachtung von Potentialen von Menschen. Zu Beginn einer sozialpädagogischen Betreuung angewandt, stellt die Anamnese einen zentralen Baustein in der Diagnostik dar und ist Grundlage für die Auswahl individuell passender pädagogischer Interventionen. Aufgrund unzureichender anamnestischer Verfahren für die Arbeit mit Menschen mit Behinderung im Wohnbereich, wird der Frage nachgegangen, wie sich aktuelle sozialpädagogische Methoden der Anamnese auf dieses besondere Handlungsfeld adaptieren lassen. Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines speziell kreierten anamnestischen Verfahrens, das anhand unterschiedlicher Methoden auf die Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung im Trainingswohnen und Teilzeitbetreuten Wohnen zugeschnitten ist. Basis für die inhaltlichen Schwerpunkte des Anamnesekonzepts bildet die Leistungsverordnung des steirischen Behindertengesetzes und ihren darin beschriebenen pädagogischen Zielsetzungen. Der in dieser Arbeit vorgestellte Anamneseprozess zeichnet sich durch das methodische Vorgehen mittels Fragebögen für BewohnerInnen sowie für Angehörige, speziellen Beobachtungsverfahren und einem eigens entworfenen Auswertungsbogen aus. Als Ergebnis liegt eine strukturierte Anleitung für ein anamnestisches Verfahren vor, das anhand der erstellten Vorlagen von MitarbeiterInnen von Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung als methodisches Werkzeug angewandt werden kann.

Abstract (English)

Social pedagogical anamnesis serves to gather data, evaluate developments and observe potentials of individuals. These case histories are assembled at the beginning of social pedagogical support and represent a core element of diagnosis used to determine individualized pedagogical interventions. Current anamnestic procedures in supported housing are not adapted to people with mental disabilities. This thesis thus investigates pathways to adapt current social pedagogical methods of anamnesis to this specific area. The aim is to develop a multi-methodical procedure tailored to working with people with disabilities in supporting living residences. The suggested anamnestic procedure is based on foci and pedagogic aims set in the Ordinance of the Styrian Law for People with Disabilities (Leistungsverordnung des steirischen Behindertengesetzes). The anamnestic procedure developed in this thesis stands out by combining data from a questionnaire for residents and relatives, specific observational methods and a custom-developed evaluation sheet. The results of the thesis offer a structured methodological guide to perform anamnesis, which is directed to social pedagogical professionals working with people with disabilities in supported living residences.