Bibliographic Metadata

Title
Peripherieräume Irlands / vorgelegt von Alexander Hochbichler
Additional Titles
Peripheral regions of Ireland
AuthorHochbichler, Alexander
CensorĆede, Peter
PublishedGraz, 2017
Description172 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme, Karten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Irland / Ländlicher Raum
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-115047 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Peripherieräume Irlands [4.31 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Diplomarbeit handelt von den Hauptursachen, Kennzeichen und Auswirkungen der Strukturschwäche in den peripheren Räumen Irlands. Neben der Lokalisierung der überwiegend ländlichen Peripherieräume waren Untersuchungen der demographischen und sozioökonomischen Gegebenheiten dieser Regionen Schwerpunkte dieser Arbeit. Irland war von Beginn an durch Invasionen und Eroberungen geprägt. Nach den Kelten und Wikingern waren es die Anglonormannen, welche flächendeckend und nachhaltig die heutige Republik beeinflussten. Ständig ändernde Machtstrukturen, willkürliche Flächenaufteilungen und naturräumliche Gegebenheiten hemmten ebenso wie die großen Hungersnöte und Abwanderungen des 19. Jahrhunderts den wirtschaftlichen Fortschritt. Auch nach dem Erlangen der Unabhängigkeit 1922 blieb das von Emigration und Landwirtschaft geprägte Land am Rande Europas hinter seinen Möglichkeiten und es stellte sich ein wirtschaftlicher und sozialer Stillstand bis Mitte des 20. Jahrhunderts ein.Erst mit der Marktöffnung und dem Beitritt zur Europäischen Union in der 70ern schaffte man innerhalb weniger Jahrzehnte die Transformation zum Industriestaat. Investitionen von außen ermöglichten einen sozioökonomischen Aufstieg, zumindest in weiten Teilen des Landes. Denn auch hier konnten die ländlichen Regionen wie schon so oft in der Geschichte Irlands weniger profitieren. Die oft schwer zugänglichen peripheren Gebiete bestärken aufgrund ihrer ungünstigen Lage und Strukturschwäche die Abwanderung der ohnehin raren Bevölkerung. Dadurch verlagern sich zunehmend strukturelle Funktionalitäten in zentraler gelegene Kerngebiete und verstärken folglich die Ausdünnung der ländlichen Räume. Um dem entgegenzuwirken, ist es notwendig, geeignete Maßnahmen zur nachhaltigen Stärkung dieser peripheren Regionen zielorientiert einzusetzen.

Abstract (English)

This diploma thesis deals with the main causes, characteristics and effects of structural weaknesses in the peripheral regions of Ireland. In addition to the localization of predominantly rural peripheral areas studies of demographic and socioeconomic conditions of these regions were one of the main focuses of this work. Ireland has been influenced by invasions and conquests from the beginning on. According to the Celts and Vikings, it was the Anglonormans who had a profound and lasting influence on the present-day republic. Constantly changing structures of power, arbitrary land divisions and natural space as well as the great famine and emigration of the nineteenth century hindered an economic progress. Even after the independence of 1922, the country of emigration and agriculture on the fringe of Europe remained behind its potential and an economic and social standstill took place until the middle of the 20th century.Finally, with the opening of the market and the accession to the European Union in the 1970s, the transition to an industrialized state was made within a few decades. Investments from the outside made a socio-economic rise possible, at least in some parts of the country. However, as in the history of Ireland, the rural regions have remained unaffected. The peripheral areas, which are often difficult to access, reinforce the emigration of the already scarce population due to their unfavorable situation and structural weakness. As a result, structural functionalities are increasingly shifting to central areas and thus, intensifying the thinning out of rural areas. In order to counteract this, it is necessary to use appropriate measures for the sustainable strengthening of these peripheral regions in a targeted manner.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 45 times.