Titelaufnahme

Titel
Interventionsmöglichkeiten von Sportlehrern bei ADHS in der Oberstufe / vorgelegt von Aron Draxl
Weitere Titel
Intervention possibilities for sports teachers concerning ADHD in high school
Verfasser/ VerfasserinDraxl, Aron
Begutachter / BegutachterinPaletta, Andrea
ErschienenGraz, 2017
Umfang97 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-114955 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Interventionsmöglichkeiten von Sportlehrern bei ADHS in der Oberstufe [0.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist die häufigste Störung im Kindes- und Jugendalter. Mit einer Prävalenz von 6 8% liegt die ADHS deutlich vor anderen Störungen im Kindesalter. Ein weiterer Aspekt, der die ADHS zu einem aktuellen Thema macht ist die Erkenntnis, dass die Persistenz von ADHS bis ins Erwachsenenalter mit mindestens 50% größer ist, als bis vor wenigen Jahren angenommen. Durch genetische Präposition, pränatale Intoxikation und durch soziokulturelle Faktoren wird die Ausprägung und der Schweregrad von ADHS beeinflusst. Die Diagnose wird mittels Kriterienkatalog z.B. nach ICD-10 oder DSM-V gestellt. Beurteilt wird in diesen Katalogen die Primärsymptomatik, die sich durch Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität äußert. Zuzüglich kann noch die Sekundärsymptomatik, die sich z.B. in Teilleistungsstörungen äußert, beurteilt werden. Um die Symptome zu lindern wird das Multimodale Therapiekonzept angewandt, welches sich aus einem Mix aus Verhaltenstraining, Medikation und ergänzenden Methoden zusammensetzt. Eine ergänzende Therapiemöglichkeit mit viel Potential ist die Bewegung. Die Moto- und Erlebnispädagogik bedient sich der Methode des Handlungslernens und sie stellen für den Schulsportunterricht eine wichtige Basis für eine Interventionsmöglichkeit dar. Die Schule bestimmt zum großen Teil das Lebensumfeld von Kindern und Jugendlichen. LehrerInnen können bei der Diagnose als auch bei der Therapie ein hilfreicher Baustein im Gesamtkonzept sein. Dass Bewegung günstig auf die Symptomatik von ADHS wirkt, eröffnet den SporterzieherInnen ein Handlungfeld, in welchem sie konstruktiv mit ADHS-Betroffenen arbeiten können. In dieser Arbeit wird das Handlungsfeld von SportlehrerInnen diskutiert und ein Schema vorgestellt, das Moto- und Erlebnispädagogik als Interventionsmaßnahme bei ADHS-Betroffenen im Schulsport rechtfertigt.

Zusammenfassung (Englisch)

Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) is the most common mental disorder occurring during childhood and adolescence. Regardless whether with or without hyperactivity, with a prevalence of 6-8%, ADHD is far more frequent than other disorders at an early age. Due to its persistence up to adulthood, a fact unknown until recently, ADHD remains a current topic. Present German literature lists figures exceeding 50%. Influential factors for the manifestation and severity of ADHD are genetic predisposition, prenatal intoxication and sociocultural circumstances. A diagnosis is made using sets of criteria, e.g. ICD-10 or DSM-V. Primary symptoms presented by a lack of attention, impulsivity and hyperactivity are thus evaluated. In addition, associated disorders, such as specific learning disorders, can be taken into consideration. In order to ease these symptoms, a multimodal therapy concept is applied, which consists of a mixture of behavioral training, medication and complementary methods. Therapies can be adjusted individually depending on the severity of the disorder. A therapy concept with high potential is exercise, which, in combination with sports creates a basis for activity learning. Moto- and experiential pedagogy make use of physical experience. In school sports, they form the basis for possible interventions. The school premises define a major part of childrens and adolescents life circumstances. Tutors and teachers can make helpful contributions to diagnoses and therapies. The positive effects of exercise on the symptoms of ADHD enable physical education teachers to work with persons affected by this disorder. This thesis discusses physical education teachers area of expertise and introduces a model that explains the use of moto- and experiential pedagogy in school sports in connection with people affected by ADHD.