Titelaufnahme

Titel
New filmic adaptations of Shakespeare's Othello : an analysis of the adaptations by Jonathan Miller, Oliver Parker, Geoffrey Sax and Tim Blake Nelson / vorgelegt von Daniel Mayr
Verfasser/ VerfasserinMayr, Daniel
Begutachter / BegutachterinLöschnigg, Martin
ErschienenGraz, 2017
Umfang80 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-114784 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
New filmic adaptations of Shakespeare's Othello [0.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Shakespeare und das Theater gehören zweifellos zusammen. Allerdings würde man nicht zwingend eine Verbindung zwischen Shakespeare und dem Medium Film herstellen. Die große Anzahl an Adaptionen basierend auf Shakespeares Dramen zeigt jedoch, dass eine enge Verbindung zwischen Shakespeare und Film bereits lange besteht. Der Fokus dieser Diplomarbeit liegt auf der Analyse/Diskussion von Jonathan Millers Othello (1981), Oliver Parkers Othello (1995), Geoffrey Sax Othello (2001) und Tim Blake Nelsons O (2001). Den Rahmen der Arbeit bilden ein Kapitel zum Elisabethanischen Theater sowie eine Einführung zu Schlüsselbegriffen (z.B. Adaptation), Herausforderungen hinsichtlich der Adaption von Shakespeare und der Vergleichbarkeit von Theater und Film. Das Hauptaugenmerk liegt zunächst auf der Analyse der wortgetreuen Adaptionen (Miller/Parker), welche später in die Diskussion der freien Adaptionen (Sax/Nelson) miteinbezogen werden. Die Aspekte Wiedergabetreue und Realismus werden als erstes diskutiert. Danach steht die Frage, wie die Grenzen des Theaters von Miller und Parker überschritten werden (filmische Techniken), im Mittelpunkt. Hinsichtlich der freien Adaptionen spielen zunächst der Transfer von Shakespeares Handlung ins zeitgenössische England und Amerika sowie bedeutungsvolle Eingriffe durch die Regisseure eine Rolle. Anschließend werden erneut Methoden des Films analysiert, nun aber hinsichtlich der freien Adaptionen. Die Analyse der getreuen und freien Adaptionen wird jeweils mit einer Diskussion der dem Drama Othello zugrundeliegenden Themen (z.B. Rassismus) abgerundet. Demnach ist das Ziel der Arbeit, Tendenzen (z.B. Homoerotik) und Herausforderungen (z.B. Soliloquien) hinsichtlich der Verfilmung von Shakespeare zu präsentieren und zu zeigen, dass Othello eine äußerst moderne Tragödie ist. Außerdem soll die Frage geklärt werden, wie Methoden des Films in den ausgewählten Adaptionen eingesetzt werden und welchen Einfluss diese auf die Bearbeitung und das Verständnis des Dramas Othello haben.

Zusammenfassung (Englisch)

Shakespeare and the theatre are undoubtedly linked. On the contrary, one would not necessarily or naturally associate Shakespeare with film. Nevertheless, the number of adaptations based on his plays show that Shakespeare and film have had a long and strong relationship. The focus of the discussion in this thesis lies on Jonathan Millers Othello (1981), Oliver Parkers Othello (1995), Geoffrey Saxs Othello (2001) and Tim Blake Nelsons O (2001). A chapter on the Elizabethan stage and its practices as well as a discussion of key terms such as adaptation, the comparability of plays and films and challenges faced by filmmakers when adapting Shakespeare for the screen form the frame of this thesis. The focus first lies on the analysis of faithful adaptations (Miller/Parker), whose results are then included in the discussion of the free and modern-day adaptations (Sax/Nelson). Questions regarding the fidelity and realism of the faithful adaptations are addressed first. This is followed by a chapter on how the boundaries of theatre are transcended (filmic techniques) in both faithful adaptations. As far as the free adaptations are concerned, after having considered the transferability of Shakespeares plot and meaningful changes added by the directors, methods (e.g. camera movement and editing) that establish a filmic experience for the audience are discussed. Both the faithful and the free adaptations are concluded by focusing on the underlying themes of Othello: race, gender and sexuality. Thus, the aim of this thesis is to highlight tendencies (e.g. homoeroticism) and challenges (e.g. soliloquies) regarding filmed Shakespeare. In addition, the question of how the means of film are applied in the discussed adaptations is considered to highlight the impact of filmic techniques on our understanding of Othello. This thesis also aims at showing that Othello is a radically modern play due to its plot structure and underlying themes.