Bibliographic Metadata

Title
Echoes of truth : the representation of the Juárez feminicides as an act of cultural resistance / vorgelegt von Alexander Lins
AuthorLins, Alexander
CensorKriebernegg, Ulla
PublishedGraz, 2017
Description101 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustration
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Menschenrecht / Diskurs
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-114763 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Echoes of truth [1.04 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Hauptziel dieser Arbeit besteht einerseits darin, die Effizienz von Menschenrechtsdiskursen in verschiedenen kulturellen Produktionen über Feminizid in Ciudad Juárez zu hinterfragen, und andererseits, genau diese Wirksamkeit auch zu fördern. Der folgenden Analyse liegt daher die Frage zugrunde, ob die untersuchten Repräsentationen überhaupt dazu geeignet sind, die Wahrheit über die genannten Verbrechen zu vermitteln oder ob es nicht eher angebracht wäre, die dargestellten Inhalte als sogenannte Echos der Wahrheit zu betrachten. Der Unterschied liegt darin, dass der Klang eines Echos stets von den umliegenden, es widerhallenden Oberflächen modifiziert wird, was wiederum die Wahrnehmung des ursprünglichen Signals beeinflusst. Um die einleitende Fragestellung zu beantworten, wurde ein konstruktivistischer Zugang zu Repräsentation, sowie ein theoretisches Gebäude aus feministischen Ansätzen zum Thema Gewalt gegen Frauen, als der Arbeit zugrundeliegende Methodik gewählt. Die Ergebnisse der vorliegenden Textanalysen besagen, dass die Entfaltung des Potentials kultureller Produktionen als Akt des Widerstands von einer allgemeinen Anerkennung der Tatsache abhängt, dass die Wahrheit ein diskursiv geformtes Konstrukt ist. Aktivisten die dies ignorieren, laufen Gefahr Stereotypen und falsche Auffassungen über die humanitäre Lage in Ciudad Juárez zu verbreiten oder solche zu bestätigen. Zudem wird nachgewiesen, dass es nötig ist, die Feminizide anhand von gendersensiblen Theorien - vor allem anhand des Konzepts des feminicidios - zu behandeln, um das Problem in seiner Tiefe erfassen zu können.

Abstract (English)

The main objective of this thesis is to challenge, question or encourage the efficiency of human rights discourse in several cultural productions about the Ciudad Juárez feminicides. The central question of the subsequent analysis is if the examined representations are capable of actually showing the truth about these crimes or whether it is not more appropriate to (metaphorically) consider their content as ‘echoes of truth. The difference resides in the fact that the sounds of an echo are modified by the surroundings from which they reverberate. This effect influences the perception of the original signal. To answer the initial question a constructivist approach to representation has been combined with leading feminist theories about gender violence and applied to the analysis of the selected texts. The findings of the present investigation have shown that in order to function as an act of resistance the examined cultural productions about the Juárez feminicides depend on a general awareness of the fact that truth is discursively constructed. Activists who ignore this are prone to generate or perpetuate stereotypes and misconceptions about the humanitarian situation in Ciudad Juárez. Moreover, the investigation has confirmed the necessity of approaching the problem through a gender sensitive framework such as the conceptual tool of feminicide to further a general understanding of the underlying structures of feminicidal violence on the U.S- Mexico border.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 52 times.