Bibliographic Metadata

Title
Framing Dreyfus : eine diskurslinguistische Untersuchung der Dreyfus-Affäre in der Neuen Freien Presse, Reichspost und Arbeiter-Zeitung von 1897 bis 1899 / vorgelegt von Anton Karaiskos
Additional Titles
Framing Dreyfus : a discourse linguistic study of the Dreyfus affair in the "Neuen Freien Presse“, "Reichpost“ and "Arbeiter-Zeitung“ from 1897 to 1899
AuthorKaraiskos, Anton
CensorLamprecht, Gerald
PublishedGraz, 2017
Description128 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Dreyfusaffäre / Berichterstattung / Neue freie Presse <Zeitung, Wien> / Reichspost <Zeitung, Wien> / Arbeiter-Zeitung <Wien>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-114755 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Framing Dreyfus [2.17 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Dreyfus-Affäre (1894-1906) hat bis in die Gegenwart hinein nichts an ihrer Anziehungs-kraft auf Politik, Populärkultur und Wissenschaft verloren. Der zu Unrecht verurteilte jüdi-sche Hauptmann Alfred Dreyfus sorgte für den ersten großen, von den Medien getragenen, politischen Skandal in der Dritten Französischen Republik. Diese Diplomarbeit hat es sich zur Aufgabe gemacht, der medialen Auseinandersetzung in der zeitgenössischen deutschsprachigen Wiener Presse für den „explosiven“ Zeitraum der Affäre von 1897 bis 1899 nachzuspüren. Ausgewählt wurden dabei drei in ihrer Reichweite relevante und politisch divergierende Zeitungen, nämlich die liberale „Neue Freie Presse“, die sozialdemokratische „Arbeiter-Zeitung“ und die klerikale „Reichpost“. Das allgemeine Erkenntnisinteresse wird dabei von einem kulturwissenschaftlichen Forschungsdesign unter-stütz, nämlich der Verbindung des Framing-Ansatzes mit der linguistischen Diskursanalyse.Die Diplomarbeit beschreibt den historischen Kontext der Affäre selbst und die notwendigen ideologischen und politischen Rahmenbedingungen für ihre Rezeption in Österreich-Ungarn. Der medialen Rezeption der Affäre in den ausgesuchten Medien, ist ein konziser Überblick über die jeweiligen Zeitungshistoriografien vorangestellt. Kernstück der Arbeit ist die theo-riegestützte Benennung, Beschreibung und Analyse ausgewählter Frames, die einen tieferen Einblick in die jeweiligen Diskurse ermöglichen. Die Arbeit versucht die Affäre Dreyfus im Spiegel der Wiener Presse mit interdisziplinären Mitteln nachzuzeichnen und zu analysieren.

Abstract (English)

Up until today it appears that the Dreyfus Affair (1894-1906) has lost none of its attraction to politics, popular culture and humanities. The case of the innocent accused Jewish Captain Alfred Dreyfus was one of the greatest media scandals in history.This thesis attempts to analyze the medial contest in the German language Viennese press for the most explosive era of the affair, the years from 1897 to 1899. The media were selected according to publicity and political attitude. Therefore the liberal „Neue Freie Presse“, the social-democratic „Arbeiter-Zeitung“ and the conservative „Reichspost“ were chosen as sources. However, the main interest focuses on an interdisciplinary approach, namely the connection between discourse analysis and political framing. First the thesis describes the historical context and surrounding conditions of the affair and its reception in Austria-Hungary. Second, each newspaper itself and the coverage will be described. At last a detailed frame-analysis gives us a deeper insight of the specific contemporary discourses. This thesis proves an innovative framing approach for a historical view.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 57 times.