Bibliographic Metadata

Title
Widerstand in Bildern : eine Betrachtung künstlerischer Auseinandersetzungen im Kontext der sozialen Bewegung um Ayotzinapa / Lisa Weiler
Additional Titles
Resistance in images : an examination of artistic responses in the context of the social movement of Ayotzinapa
AuthorWeiler, Lisa Maria
CensorMoebius, Stephan
PublishedGraz, Mai 2017
Description132 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Ayotzinapa / Soziale Bewegung / Visuelle Medien
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-114718 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Widerstand in Bildern [4.55 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie Bilder und visuelle Kunst in sozialen Bewegungen „wirken“ und was ihre Verschränkung fruchtbar werden lässt. Die grundlegende Annahme ist, dass Bilder in der Schaffung eines alternativen Diskurses wichtige Funktionen erfüllen, da sie sinnlich und ästhetisch ansprechen. Die Aufmerksamkeit liegt dabei auf künstlerischen Auseinandersetzungen mit Ayotzinapa. Die 43 Studenten, die im September 2014 verschwanden, wurden zu einer Metapher für das brutale Vorgehen staatlicher Kräfte, die Korruption, die weitverbreitete Straflosigkeit und die Problematik des Verschwindenlassens in Mexiko. Eine soziale Bewegung entstand, die international wahrgenommen wurde und auf unterschiedlichste Protestformen zurückgriff. Von den Methoden der Visual Studies angeleitet, sollen Initiativen und Projekte vorgestellt werden, die mittels visueller Kunst und spezifischen Praktiken Anteil nehmen, Identität und Solidarität stiften, aufklären, wachrütteln, anklagen, erinnern und mehr. Unter Berücksichtigung kunsthistorischer Entwicklungen in Mexiko vor allem im 20. Jahrhundert werden Momente beschrieben, in denen visuelle Widerstandspraktiken wesentlich für die Mobilisierung waren: Tlatelolco 1968, der zapatistische Aufstand 1994 und Oaxaca 2006. Ein politischer Anspruch, kollektive Praktiken, die Erreichung eines großen Publikums und die Ausdehnung des Kunstbegriffs auf die Alltagswelt sind Charakteristika der historischen Avantgarde, die progressive Entwicklungen in den 60er und 70er Jahren und darüber hinaus prägte. Strukturen der Wahrnehmung werden ausgehend von phänomenologischen, psychoanalytischen und diskurstheoretischen Grundlagen erörtert, um sich dem Verhältnis zwischen Subjekt und (künstlerischen) Artefakten und der (Re-)Produktion von Sinn zu nähern. Die Cultural Studies liefern eine wichtige Basis für Repräsentation und Sichtbarkeit, womit sich für marginalisierte Gruppen Möglichkeiten ergeben, hegemoniale Darstellungen herauszufordern. Die Hegemonietheorie nach Laclau und Mouffe berücksichtigt, wie Individuen in Diskurse eingebunden werden, welche Rolle das Affektive spielt und wie durch die Instrumentalisierung bekannter Konzepte verschiedene Akteur*innen in einer Handlungsstrategie vereint werden können.

Abstract (English)

This thesis addresses how pictures in social movements “work” and entanglements between visual art and protest are made fruitful. As visual art appeals in a sensual and aesthetic way, the fundamental assumption is that it forms an important part of an alternative discourse. Thus, the main attention is focused on visual reactions to Ayotzinapa. The 43 students who went missing in September 2014 became a metaphor for the brutal actions of state actors, the corruption, the prevalent impunity and the issue of forced disappearance in Mexico. A heterogeneous social movement formed that used a broad variety of protest forms and attracted international attention. The methods of visual studies in mind, initiatives and projects are presented that aim to sympathise, to create identity and solidarity, to enlighten, to galvanise, to accuse, to keep remembrance alive and more. For revealing how visual signs “work” in the case of Ayotzinapa, I consider developments in the Mexican history of art, especially in the 20th century, additionally, three pivotal moments are selected Tlatelolco 1968, the Zapatista uprising 1994 and Oaxaca 2006 when visual practices and representations were essential in mobilising. A political claim, the use of collective practices, the engagement of a large audience or the extension of art to everyday objects are important characteristics of the historical avant-garde, which effected progressive movements of the 60s, 70s and beyond. For understanding the relationship between the subject and visual artefacts, structures of perception will be discussed on the basis of psychoanalytical, phenomenological and discourse-theoretical concepts. The Cultural Studies raised questions of representation and visibility that opened up ways to challenge hegemony for marginalised groups. The theory of hegemony of Laclau and Mouffe emphasises on the role of emotions, how individuals are integrated in discursive formations as well as how different actors can be united in a collective strategy of action through instrumentalising known concepts.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 56 times.