Bibliographic Metadata

Title
How much wilderness is left in Europe's wilderness areas? : a comparative analysis of selected wilderness areas in Central Europe / submitted by Verena Maria Gruber
AuthorGruber, Verena Maria
CensorLieb, Gerhard
PublishedGraz, 2017
Description91 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Karten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Europa / Wildnis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-114680 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
How much wilderness is left in Europe's wilderness areas? [3.6 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit analysiert Definitionen von Wildnis, sowie deren Umsetzung, in Europa. Die Organisationen, die hinter diesen Definitionen stehen, arbeiten mit unterschiedlichen Hintergründen und Strategien, was eine Vielzahl an Auslegungen, was Wildnis letztendlich ist, nicht nur theoretisch sondern insbesondere in der Praxis, zur Folge hat. Die Definitionen, welche in Europa Anwendung finden, teilen Wildnis anhand verschiedener Aspekte, wie das Ausmaß vergangener und derzeitiger menschlicher Aktivitäten, Zeit oder Größe, in zwei Stufen ein. Ob eine solche theoretische Unterteilung der Dynamik von Wildnis der Praxis gerecht wird, versucht diese Arbeit anhand einer selbst erstellten Kategorisierung herauszufinden, auf Basis derer vier ausgewählte Wildnisgebiete in Mitteleuropa analysiert werden.Die vier präsentierten Gebiete unterscheiden sich besonders anhand ihrer Nutzungsgeschichte und den daraus entstehenden Folgen für die naturräumlichen Gegebenheiten. Trotz Kahlschlägen zur Eisengewinnung vor hunderten von Jahren oder einer jahrzehntelangen Nutzung als Truppenübungsplatz bis zum Fall des Eisernen Vorhangs, weisen heute alle Gebiete Wildnischarakter auf und unterstreichen damit die Macht der Natur wenn ihr ausreichend Zeit und Platz eingeräumt sowie nicht in ihre Prozesse eingegriffen wird. Die auftretenden Schwierigkeiten und Konflikte, die mit Wildnisschutz beziehungsweise Prozessschutz, welcher dafür ausschlaggebend ist, in dicht besiedelten und wirtschaftlich stark genutzten Regionen wie Österreich und Deutschland einhergehen, werden ebenso näher beleuchtet werden. Eine kritische Diskussion der wichtigsten Gesichtspunkte von Wildnisschutz in Europa bildet den Abschluss dieser Arbeit.

Abstract (English)

The present thesis analyses various definitions of wilderness, as well as their applicability in Europe. The organisations behind these definitions work with different backgrounds and strategies, leading to a variety of interpretations what wilderness actually is, not just in theory but especially in the field. The definitions in use in Europe categorise wilderness in two stages according to various factors, such as the extent of past and present human activities, time or size. The analysis of four selected wilderness areas in Central Europe, based on a self-developed categorisation framework, tries to find out if such a theoretical categorisation of wilderness and its dynamics can be applied in practise. The four presented areas mainly differ in their history of usages and the consequences for nature arising from them. Despite of, for example, clear cuts for the iron production hundreds of years ago or decades of usage as a military training ground until the fall of the Iron Curtain, today all areas show characteristics of wilderness. This underlines the power of nature if it is granted enough time and space as well as no intervention in its processes. The arising challenges and conflicts coming along with wilderness protection, or rather non-intervention management, which is essential for it, will be addressed as well. Focus will be put on densely populated and economically heavily used regions such as Austria and Germany. A critical discussion of the most important aspects of wilderness protection in Europe will form the end of this thesis.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 49 times.