Bibliographic Metadata

Title
Wettkampfbedingte Angstzustände bei Kindern : eine empirische Untersuchung im Ringen / vorgelegt von Lydia Rothschedl
Additional Titles
Competitive anxiety in children : an empirical investigation in wrestling
AuthorRothschedl, Lydia
CensorPaletta, Andrea
PublishedGraz, Mai 2017
DescriptionVIII, 94 Blätter : Zusammenfassungen (3 Blätter) ; Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kind / Ringen / Angstbewältigung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-114001 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wettkampfbedingte Angstzustände bei Kindern [14.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Zuge dieser Masterarbeit werden die wettkampfbedingten Angstzustände bei Kindern im Ringen und deren Auswirkungen mittels einer empirischen Untersuchung aufgezeigt. Im Ringen sind die AthletInnen nicht nur physischen, sondern auch hohen psychischen Belastungen ausgesetzt. Zusätzlich zu den speziellen Anforderungen für diese Sportart ist es notwendig, dass AthletInnen grundlegende Persönlichkeitsmerkmale aufweisen, um im Wettkampf- und Leistungssport erfolgreich sein zu können und um die persönlichen Ziele zu erreichen. Angst ist ein Faktor welcher bei AthletInnen einerseits unterstützend wirken kann, aber unter anderem auch AthletInnen häufig am Abrufen ihres Leistungsniveaus verhindern kann. Deshalb müssen nicht nur die physischen, sondern auch die psychischen Komponenten in der Trainingsplanung berücksichtigt werden, um der/dem AthletIn das optimale Ausschöpfen ihrer/seiner Höchstleistung zum richtigen Zeitpunkt zu ermöglichen. Mittels gewissenhafter und ordentlicher Diagnostik können die psychischen Leistungsvoraussetzungen einer/s AthletIn festgestellt werden, um dann als TrainerIn frühzeitig darauf reagieren zu können.In dieser Arbeit werden 50 junge Ringerinnen und Ringer jeweils zwei Fragebögen in Bezug auf die Wettkampfangst und Wettkampfängstlichkeit beantworten. So kann festgestellt werden, welche Komponenten (somatische Komponente, Besorgnis Komponente, Konzentrationskomponente oder Zuversichtskomponente) den größten Einfluss auf die AthletInnen haben. Die Arbeit erläutert nicht nur das „Problem“ Angst, sondern es werden auch verschiedene sportpsychologische Interventionsmöglichkeiten vorgestellt, welche unter anderem als Inspiration dienen, um das punktgenaue Abrufen von Spitzenleistungen am Wettkampftag zu ermöglichen. Diese Arbeit soll die Wichtigkeit der psychischen Komponenten im Leistungssport hervorheben und TrainerInnen dazu anregen, sich auch in diesem Bereich mit ihren AthletInnen auseinander zu setzen.

Abstract (English)

The purpose of this thesis is the empirical exploration of competition based anxiety and its consequences for children in wrestling. Athletes face high physical as well as psychological demands in wrestling. Besides these wrestling specific requirements, the sport of wrestling necessitates basic personality attributes off its athletes. These attributes may help to be successful and to fulfill personal goals. Anxiety is a twofold factor which can be either facilitating or diminishing in competing at the highest personal level. Thus training programming has to account for the physical as well as the psychological components in order to empower athletes to compete at their highest levels when required.Based on careful and reputable diagnostics the athletes psychological performance capabilities may be determined and help coaches to react timely if deemed necessary.For this paper 50 young female and male wrestlers completed two questionnaires concerning their competitive anxiety and anxiousness. Sequentially the goal was to determine the influence of different psychological components, like somatic aspects, concentration or worries, on the athletes.Besides the focus on the “problem” of anxiety this paper additionally introduces interventions from a sport psychology point of view. These are supposed to be a small collection of possible exercises to enable athletes to have access to their full physiological and psychological capabilities at the exact times they need it.For this paper 50 young female and male wrestlers completed two questionnaires concerning their competitive anxiety and anxiousness. Sequentially the goal was to determine the influence of different psychological components, like somatic aspects, concentration or worries, on the athletes.Besides the focus on the “problem” of anxiety this paper additionally introduces interventions from a sport psychology point of view. These are supposed to be a small collection of possible exercises to enable athletes to have access to their full physiological and psychological capabilities at the exact times they need it.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 42 times.