Titelaufnahme

Titel
Der Geologie-Anteil im Biologie und Umweltkunde-Unterricht : eine Erhebung in der Steiermark / vorgelegt von Markus Kaiser
Weitere Titel
The geology part in biology and enviromental lessons : a survey in Styria
Verfasser/ VerfasserinKaiser, Markus
Begutachter / BegutachterinHubmann, Bernhard
ErschienenGraz, 2017
UmfangIII, 144 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-113818 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Geologie-Anteil im Biologie und Umweltkunde-Unterricht [4.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der schulische Lehrplan regelt die zu unterrichtenden Themen beziehungsweise Inhalte. Dadurch ist zumindest in der Theorie vorgegeben, welche Bereiche in Biologie und Umweltkunde unterrichtet werden müssen. Doch dass diese Themengebiete schlussendlich auch tatsächlich den Weg zu den Schülerinnen und Schülern finden, ist unter anderem von der Lehrkraft abhängig. Denn der Lehrplan ist recht flexibel und freizügig gestaltet und so ist schwer abzuschätzen, was den Kindern in der Praxis vermittelt wird. Um zumindest in der Steiermark dieser unklaren Wissenslage entgegenzuwirken, wurde diese Studie entwickelt. Mittels Fragebögen, welche sowohl durch fachliche als auch persönliche Inhalte geprägt waren, wurden 459 Schülerinnen und Schüler sowie 16 Lehrpersonen von 10 verschiedenen Bildungseinrichtungen über schulrelevante erdwissenschaftliche Themen befragt. Die Probandinnen und Probanden waren dabei durchwegs an Bundesgymnasien oder Bundesrealgymnasien tätig und füllten die aus 11 Punkten bestehenden Fragebögen nach Unter- und Oberstufe getrennt aus. Eine weitere Facette der Datenerhebung war die Befragung von 217 Studierenden, die post festum zur schulischen Ausbildung, Auskünfte über Umfang und Qualität geologischer Inhalte während ihres Schulunterrichts gaben.Diese Fülle an Daten ermöglichte schließlich einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stellenwert der Geologie in steirischen Schulen und gab darüber Aufschluss, in welchem Umfang die Schülerinnen und Schüler über lehrplanrelevante Themen wie Mineralogie, Evolution, Plattentektonik etc. bescheid wissen. Zur Interpretation der gewonnenen Datenmengen wurden unterschiedlichste Variablen wie die Art des Schulbuches, die Lage der Schule, die Schulform und andere herangezogen. Als wesentlicher Einflussfaktor auf die Leistungen der Auszubildenden im erdwissenschaftlichen Bereich konnte jedoch zumeist nur die Lehrkraft mit deren individueller Interessen und Fähigkeiten ausgemacht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The school curriculum determines which subjects and contents are to be taught. It is therefore predefined, at least in theory, which areas of biology and environmental science must be covered. However, for these areas to eventually find their way to students, depends, among other things, on the teacher. Since the curriculum is quite flexible and accommodating it is difficult to estimate what children are really being taught in practice. This study was developed in an effort to counteract this ambiguity, if only in Styria. Using questionnaires that touched on both technical and personal areas, 459 students and 16 teachers from 10 different educational institutions were asked about school related topics pertaining to earth science. The subject groups were exclusively questioned at grammar schools or secondary education schools and filled out the questionnaires, consisting of 11 questions, separated into middle and high school classes. Another aspect of collecting data was a survey of 217 students who provided post festum insight into school education and information on the extent and quality of geological content during their schooling. This abundance of data finally provided a comprehensive overview of the current status of geology in Styrian schools and also on the extent to which students know about curriculum related topics, such as mineralogy, evolution, plate tectonics, etc. In order to accurately interpret the obtained data, various variables such as the type of schoolbook, the location of the school, the school form and others were used. However, the main factor influencing the performance of the apprentices in the field of earth science, was usually only the teacher with his or her individual interests and abilities.