Bibliographic Metadata

Title
"Caritas ist Ernstfall der Nächstenliebe" : sozialpolitische Positionen von Franz Küberl als österreichischer Caritaspräsident (19952013) und steirischer Caritasdirektor (19942016) / Marian Lukas Ureutz
Additional Titles
"Caritas is Christian charity's case of emergency" : socio-political statements of Franz Küberl as Austrian Caritas-president (1995-2013) and Styrian Caritas-director (1994-2016)
AuthorUreutz, Marian Lukas
CensorSohn-Kronthaler, Michaela
PublishedGraz, Mai 2017
Description157 Blätter : Diagramm
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Küberl, Franz / Sozialpolitik / Caritas
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-113780 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
"Caritas ist Ernstfall der Nächstenliebe" [2.98 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Steirer Franz Küberl stand als Präsident achtzehn Jahre an der Spitze der wohl bekanntesten Hilfsorganisation Österreichs, der Caritas. Zugleich wirkte er zweiundzwanzig Jahre als Direktor der steirischen Caritas. In diesen Funktionen, die den überwiegenden Teil seiner beruflichen Karriere ausmachten, trat er unermüdlich für die Armen, sozial Schwachen, für die Ausgegrenzten und Notleidenden ein. Im Laufe seiner Amtszeit entwickelte er eine profunde Sozialpolitik, die er mutig und ausdauernd vertrat. Um seiner Stimme Gehör, zu verleihen war er mit österreichischen Bundespolitikern seiner Amtszeit in Kontakt. Küberl war weit mehr als nur der Manager eines Unternehmens er war politisch tätig, überzeugter Katholik und Theologe. Als Materialobjekt diente der Arbeit die Aktenlage der Korrespondenz Küberls, die in den Caritasarchiven in Graz und Wien liegt. Auf Ebene des Formalobjekts beschäftigt sich die Arbeit mit Küberls konkreter Sozialpolitik, die unschwer von seinem kirchenpolitischen Engagement getrennt betrachtet werden kann. Er polarisierte, weil er ein kirchliches Amt inne hatte, als solcher auch politisch Stellung bezog und unsere Gesellschaft als Repräsentant der katholischen Kirche Österreichs mitprägte. In einem ersten Schritt gibt die Arbeit einen allgemeinen Überblick über die Geschichte der Caritas, ausgehend vom frühen Christentum und der Spätantike über das Mittelalter zur Neuzeit und dem langen 19. Jahrhundert um schließlich mit einem Fokus auf die Geschichte der Caritas in Österreich und besonders der Steiermark im 20. Jahrhundert zu enden. Daraufhin entwirft die Arbeit eine biographische Skizze zu Lebensweg und Werdegang von Franz Küberl, die in einer begrifflichen Darstellung seines Caritas-, Kirchen- und Armutsverständnisses mündet. Das dritte Kapitel nimmt ausgewählte sozialpolitische Stellungnahmen zu sozialer Gerechtigkeit, Flüchtlinge, Asyl, Integration, Familien, AlleinerzieherInnen und Kinderbetreuung, Gesetzesänderungen und entwürfe bzw. internationale Hilfe und Entwicklungspolitik in den Blick.

Abstract (English)

For over 18 years the Styrian Franz Küberl was president and as such head of the most famous aid agency in Austria, the Caritas. At the same time he acted as director of the Styrian Caritas. In this function, which he used to hold for most of his career, he stood up relentlessly for the poor, the socially weak, for the excluded and the distressed. Over his period in office he developed a profound social policy, which he represented courageously and persistently. To draw attention to his voice, he stood in contact with Austrian federal politicians. Therefore Küberl was far more than the manager of a company he was politically active, a believing Catholic and a theologian. The documents of his correspondence, which lie in the archive of the Caritas in Vienna as well as in Graz, served as material object for this thesis. On the level of the formal object the thesis pays attention to his concrete social policy, which cant be separated from his ecclesio-political commitment. He polarized simply by holding his ecclesiastical office, in which he had to take a stand politically. As representative of the Catholic church in Austria he consequently influenced society. In a first step the thesis outlined the history of the Caritas, beginning with early Christianity and Late-Antiquity, over the Middle Ages to Modern Age and the long 19th century, finally focusing the history of the Caritas in Austria and Styria in the 20th century. After that the thesis draws a sketch on Franz Küberls life and career that leads to a terminological depiction of his understanding of caritas, church and poverty. The third chapter takes into account his statements on social justice, refugees, asylum, integration, families, single parents, child care, amendments and draft law, international assistance and development policy respectively.