Bibliographic Metadata

Title
Silent accomplices & victims in disguise : representations of structural violence in South African literature / vorgelegt von Dominik Kaiserseder
Additional Titles
Silent accomplices and victims in disguise
AuthorKaiserseder, Dominik
CensorLoeschnigg, Maria
PublishedGraz, 2017
Description122 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Südafrika / Literatur / Gewalt <Motiv>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-113741 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Silent accomplices & victims in disguise [1.47 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Bis heute erschüttern erschreckend hohe Kriminalitätsraten Südafrika, welches es fast fünfundzwanzig Jahre nach der Abschaffung der Apartheid nicht geschafft hat, sich von der Altlast der Rassentrennung zu lösen. Bis weit in das 20. Jahrhundert war der literarische Kanon des Landes geprägt von Erzählungen über Gewalt, welcher augenscheinlich ausschließlich Weiße zum Opfer fielen. Diese Auffassung, welche zweifellos die Angst vor dem ‘barbarischen Wilden schürte, wurde in den vergangenen siebzig Jahren von schwarzen und weißen Autoren gleichermaßen kritisch hinterfragt, indem sie die oft verborgene Mittäterschaft der weißen Minderheit des Landes an der hohen Kriminalität offenlegen und schwarze Rechtsbrecher als Opfer von struktureller Gewalt darstellen. Ziel dieser Diplomarbeit ist es, anhand von fünf literarischen Texten, nämlich Patons Roman Cry, The Beloved Country, Mphahleles Autobiographie Down Second Avenue, Matthews Kurzgeschichte „The Park“, Fugards Theaterstück My Children! My Africa!, sowie Coetzees Roman Disgrace, den Ursprung von Gewalt in Südafrika zu erforschen. Galtungs „Gewaltdreieck“ dient als theoretische Grundlage für die anschließende Literaturanalyse, welche in den letzten drei Kapiteln der Ursächlichkeit von Gewalt auf den Grund geht und einen Zusammenhang zwischen Armut und Kriminalität herstellt. Eine fundierte Literaturanalyse bestätigt den ursprünglichen Verdacht, dass Gewalt eine Folge sozialer Ungerechtigkeit ist, welche ihren Ursprung in sozialen Ängsten wiederfindet und sich in Form von struktureller Gewalt manifestiert. Letztere wiederum bewirkt, dass sich benachteiligte Schwarze in der Falle der Deprivation wiederfinden, welche ihnen jegliche Lebensgrundlage raubt und sie dazu zwingt, illegalen Einkommen schaffenden Tätigkeiten nachzugehen, um damit ihr Existenzminimum zu sichern. Folglich verschärfen Weiße die Gesetzesgrundlage, nichtsahnend, dass sie dadurch der Gewalt und d Angst davor einen Nährboden bieten.

Abstract (English)

Almost a quarter of a century after the abolition of apartheid, violent crime and fear thereof continues to afflict South Africa. Until the 20th century, the countrys literary canon primarily dwelled on presentations of inter-racial violence, suggesting that whites are the sole targets of violence inflicted by ‘evil savages. In the past seventy years, however, this notion was challenged by writers who increasingly attributed ‘native crime to structural (institutionalized) violence and depicted native lawbreakers as victims in disguise. Based on five literary texts, including Patons novel Cry, The Beloved Country, Mphahleles autobiography Down Second Avenue, Matthews short story “The Park”, Fugards play My Children! My Africa! and Coetzees novel Disgrace, this thesis aims at disclosing the origin of violent crime in present-day South Africa. An initial outline of Galtungs ‘violence triangle, which discusses three forms of violence (direct, structural and cultural violence), serves as a theoretical foundation for the literary analysis, on the basis of which the causality of crime shall be explored in the subsequent chapters. Succinctly summarized, twentieth and twenty-first century South African literature confirms the initial suspicion that violence is triggered by social injustice. Structural violence, which is an expression of social fears, traps natives in deprivation and ultimately forces the disadvantaged to engage in illicit income producing activities to make ends meet. Oblivious to their silent accompliceship in crime, whites react by introducing more rigid laws, unaware that by doing so, they perpetuate violence and fear thereof.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 63 times.