Titelaufnahme

Titel
Transportation related energy use in different consumption areas in Austria - A comprehensive sectoral decomposition and allocation
Weitere Titel
Transportation related energy use in different consumption areas in Austria - A comprehensive sectoral decomposition and allocation
Verfasser/ VerfasserinKorpar, Mario
Begutachter / BegutachterinAschemann, Ralf
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-113694 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Transportation related energy use in different consumption areas in Austria - A comprehensive sectoral decomposition and allocation [0.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Auswirkungen des Klimawandels werden immer deutlicher und ein umfassendes Wissen über die Emissionsquellen ist für die Entwicklung wirksamer Gegenmaßnahmen unerlässlich.Im Moment führen viele Länder Treibhausgasemissionen und Energiebedarfsbilanzen auf nationaler Ebene durch, die sich auf die inländische Produktion konzentrieren und durch nationale Grenzen beschränkt sind.Auswirkungen, verursacht durch wirtschaftliche Aktivitäten, wie zum Beispiel den internationalen Handel, werden hierbei vernachlässigt, was die resultierenden Effekte hinter dem realen Warenkonsum verwischt.Das Ziel dieser Arbeit, entstanden in Kooperation mit dem steirischen Forschungsinstitut JOANNEUM RESEARCH, soll die Defizite aktueller Energiebilanzrechnungen aufzeigen und eine verbesserte Variante definieren.In einem explorativen Ansatz wird die Analyse sowohl quantitativer als auch qualitativer Daten über den Energieverbrauch im Transportsektor durchgeführt und eine umfassende, verbrauchsorientierte Energiebilanz abgeleitet.Mit einem, im Rahmen dieser Arbeit definierten, funktionellen Modell, werden die nationalen Energiebilanzen für den Energieverbrauch im Transportbereich vordefinierten Konsumbereichen zugeordnet.Im betrachteten Zeitraum von 2000 bis 2015, ist (im Durchschnitt) reine Personenmobilität mit rund 35% des Gesamtverbrauchs der größte Konsumbereich, gefolgt von dem Konsumbereich „Warenkonsum und Freizeitaktivitäten“, der rund 21% ausmacht.Der Anteil der im Ausland verbrauchten Energie aufgrund von Treibstoffausfuhren (auch Tanktourismus genannt), macht in diesen 15 Jahren durchschnittlich stattliche 21% aus.Etwa 90% des gesamten, für Transport aufgebrachten, Energieverbrauchs in Österreich wurden den Konsumbereichen zugewiesen, allerdings ist aufgrund der schwierigen Datenlage und des vorhandenen Datenmangels in vielen Bereichen ein dringender Bedarf an verbesserten und vereinheitlichen Bilanzierungsstandards gegeben, um exakte Energieverbrauchsbilanzen erstellen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Climate change impact is becoming more and more apparent and comprehensive knowledge of the sources of emissions is essential for the development of effective counter measures. At the moment, many countries conduct greenhouse gas emission and energy usage balances on national level, which focus on domestic production and are restricted by national boundaries. Impacts induced by economic activities such as international trade, are neglected, which blurs climate effects behind real consumption of goods. The aim of this thesis, written in cooperation with the Styrian research institute JOANNEUM RESEARCH, is to show up the shortcomings of state-of-the-art energy balance accountings and define a comprehensive one for the transport sector. In an explorative approach, analysis of both quantitative and qualitative data on energy use in terms of transport is being conducted and a comprehensive, consumption based energy balance is being derived. With a functional model, defined within the scope of this thesis, national energy balances on energy usage in terms of transport are being allocated to final consumption areas. In the considered timeframe from 2000 to 2015, on average, mere mobility accounts for the biggest transport consumption area of the Austrians with approximately 35% of the overall consumption, followed by goods consumption and leisure time activities, which account for approximately 21%. The share of energy consumed abroad due to tank tourism, accounts for remarkable 21% in those 15 years. About 90% of all the energy consumed for transport in Austria was allocated to consumption areas, however, due to complex data availability and existing lack of data, high need for comprehensive and uniform assessments is given, in order to create accurate energy consumption descriptions.