Bibliographic Metadata

Title
Effects of imiquimod therapy in patients diagnosed with cervical intraepithelial neoplasia : a systematic review and meta-analysis / submitted by Mag.a phil. Johann Jobst
AuthorJobst, Johanna
CensorOrtner, Astrid
PublishedGraz, 2017
Description78 Blätter : Illustrationen, Karten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Humanes Papillomavirus / Imiquimod
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-113565 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Effects of imiquimod therapy in patients diagnosed with cervical intraepithelial neoplasia [4.43 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Human Papillomavirus (HPV) ist der häufigste sexuell übertragene Virus. Studien haben gezeigt, dass eine unbehandelte HPV Infektion zu präkanzerogenen Veränderungen wie cervicaler intraepithelialer Neoplasie (CIN) führen kann. Die World Health Organisation (WHO) empfiehlt drei Behandlungsmethoden: Kryotherapie, Konisation mit einem Skalpell (cold knife conisation) oder mit elektrischen Drahtschleife (LLETZ). Einige Studien haben gezeigt, dass durch die Entfernung von Muttermundgewebe das Risiko einer Frühgeburt steigt. Durch eine neue topische Behandlungsmethode könnte dieses Risiko vermieden werden. Imiquimod ist eine Substanz, welche das Immunsystem aktiviert und eine lokale Immunabwehrreaktion herbeiführt. Studien haben die positive Wirkung von Imiquimod bei Patienten mit Genitalwarzen bewiesen. Daher könnte Imiquimod auch bei cervicalen intraepihelialen Neoplasien angewendet werden. Ziel dieses systematischen Reviews mit Metaanalyse ist es, den Effekt von Imiquimod in der Behandlung von Patienten mit cervicaler intraepithelialer Neoplasie zu untersuchen und darzustellen. Für die Literatursuche wurden drei Datenbanken herangezogen: PubMed, Embase und ISI Web of Knowledge. Aus den inkludierten Studien wurden Daten extrahiert, beschrieben und mittels einer Metaanalyse evaluiert. Anhand der Metaanalyse kann darauf geschlossen werden, dass die Imiquimod Therapie einen positiven Effekt auf den Rückgang von HP-Viren zeigt. Nebenwirkungen waren in der Imiquimod Gruppe tendenziell höher als in den Kontrollgruppen. Einen weiteren positiven Effekt zeigt Imiquimod bei der histologischen und zytologischen Untersuchung der präkanzerogenen Bereiche. Nach der Imiquimod Behandlung wurde in den Gewebeproben eine Regression festgestellt. Durch diese vielversprechenden Ergebnisse kann impliziert werden, dass Imiquimod in der Therapie bei Patienten mit cervicaler intraepithelialer Neoplasie eine wichtige Rolle spielt und als unterstützende Maßnahme eingesetzt werden kann.

Abstract (English)

Human papillomavirus (HPV) is the most common sexual transformed virus. Several studies indicated, that persistent HPV infection causes cervical intraepithelial neoplasia (CIN) and cervical cancer. HPV-16 and HPV-18 types are identified as high-risk HPV types, which are most frequently detected in cervical intraepithelial neoplasia. The World Health Organisation (WHO) recommends three different treatments for cervical intraepithelial neoplasia: cryotherapy, cold knife conisation and large loop excision of the transformed zone (LLETZ). A clear disadvantage of those excision methods is an increased risk for preterm birth. Therefore, immune response modifier Imiquimod was found as a new treatment. In several studies the efficacy of topical Imiquimod treatment in patients with condylomata acuminate was shown. It might be that Imiquimod could also be used for cervical intraepithelial neoplasia. Therefore, the aim of this systematic review and meta-analyses was to investigate the efficacy of Imiquimod in patients diagnosed with cervical intraepithelial neoplasia. Systematic literature search for treating CIN with Imiquimod was performed in PubMed, Embase and ISI web of Knowledge databases. Four studies met the inclusion criteria. Data were extracted, reviewed and evaluated via meta-analysis. Only three were included in meta-analysis because of heterogeneity between studies. The outcome of the meta-analysis indicates the efficacy of Imiquimod in reaching HPV clearance in patients with cervical intraepithelial neoplasia. Side effects during Imiquimod treatment were more likely than in controlled groups but no severe side effects were noticed. Imiquimod reached also histological and cytological regression in precancerous lesions. Imiquimod seems to be a new supporting treatment for cervical intraepithelial neoplasia.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 52 times.