Bibliographic Metadata

Title
Extreme Wetterphänomene / vorgelegt von STefan Müller
Additional Titles
Extreme weather phenomena
AuthorMüller, Stefan Josef Daniel
CensorFoelsche, Ulrich
PublishedGraz, Mai 2017
DescriptionVII, 121 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Karten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Unwetter / Meteorologie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-113471 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Extreme Wetterphänomene [7.52 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit untersucht in erster Linie die meteorologischen Hintergründe von dreizehn extremen Wetterphänomenen. Fünf der beschriebenen Phänomene, wie zum Beispiel Winterstürme, Blizzards oder extremer Schneefall, entstehen durch intensive Mittelbreitenzyklonen. Diese wiederum sind ein Resultat des großen Temperaturunterschieds zwischen den kalten, polaren Luftmassen aus dem Norden und der warmen, subtropischen Luft aus dem Süden. Sie entstehen durch Druckunterschiede an der Grenze der beiden Luftmassen, der Polarfront. Stark ausgeprägte Mittelbreitenzyklonen können zu starken langanhaltenden Regenschauern, großen Schneemengen und Stürmen mit gewaltigen Windgeschwindigkeiten führen. Blockierende Hochdruckgebiete resultieren in extremen Hitzewellen bzw. Kälteperioden. In südlicheren Breiten entstehen tropische Zyklonen über den warmen Ozeanen, die als Hurrikan oder Taifun bezeichnet werden, wenn sie stark genug sind. Weitere fünf der beschriebenen Wetterphänomene entstehen durch kräftige Gewitter, die die Folge von stark erwärmten feuchten Luftmassen und Aufwinden sind. Zusammen mit Turbulenzen entstehen unter anderem Hagelstürme und Blitze, kommt es außerdem zu Windscherung, können sich sogar Tornados bilden. Zu jedem Phänomen werden konkrete mit Zahlen und Fakten untermauerte Beispiele oder Statistiken von österreichischen Extremwetterereignissen präsentiert. Außerdem werden bei einigen Phänomenen, wie zum Beispiel Eisregen, Hagel oder Tornados, eindrucksvolle Beispiele aus anderen Ländern angeführt.

Abstract (English)

The purpose of this thesis is to cover the meteorological backgrounds of thirteen extreme weather phenomena. Five of the described phenomena, such as winter storms, blizzards or heavy rain falls, arise from intensive mid-latitude cyclones. These are a result of the big differences in temperature between the cold polar air masses of the north and the warm subtropical air of the south. They arise from differences in pressure at the boundary of these two air masses, the polar front. Strongly developed mid-latitude cyclones can lead to heavy long-lasting rain falls, big snow masses and storms with high wind speeds. Extreme heat waves or cold spells are the result of blocking anticyclones. At more southerly latitudes tropical cyclones develop over the warm oceans, where huge masses of water are evaporating. They are named hurricane or typhoon if they are strong enough. Another five of the described weather phenomena arise from powerful thunderstorms, which are the result of heavily heated humid air masses and updrafts. When combined with turbulence it comes among others to hailstorms and lightning strikes and even tornadoes can form when it further comes to wind shear. For every described phenomenon specific examples or chosen statistics of extreme Austrian weather phenomena are provided and presented according to collected data. Additionally certain phenomena, such as freezing rain, hail or tornadoes, are provided with examples of extreme weather incidents of other countries.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 87 times.