Titelaufnahme

Titel
Polyamorie : eine andere Lebensweise / vorgelegt von Zdenka Graze, BA
Weitere Titel
Polyamory : a different way of life
Verfasser/ VerfasserinGraze, Zdenka
Begutachter / BegutachterinNeuhold, Leopold
ErschienenGraz, 2017
Umfang136 Blätter : Tabellen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Offene Beziehung / Soziale Anerkennung / Kind / Entwicklung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-113155 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Polyamorie [1.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema Polyamorie. Polyamorie ist eine Lebensweise, in der eine Person mehrere Beziehungen, gleichzeitig und im vollen Wissen und Einverständnis aller beteiligten Personen, eingeht. Im Unterschied zur Polygamie können alle beteiligten Personen untereinander oder nebeneinander Beziehungen eingehen. Es entsteht ein Beziehungsnetzwerk, in dem die Werte Freiheit, Gleichheit, Treue, Ehrlichkeit und die Emotion Eifersucht eine signifikante Rolle einnehmen. Mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring wurde, an Hand von 19 in Buchform vorliegenden biographisch angelegten Interviews untersucht, mit welchen persönlichen und strukturellen Ebenen und ethischen Vorstellungen sich die polyamor lebenden Menschen im Laufe der Beziehungsentwicklungen auseinandersetzen müssen. Neben der qualitativen Inhaltsanalyse fand eine teilnehmende, unstrukturierte, anonyme Beobachtung bei einem Polytreffen statt. Die Untersuchung ergab, dass Freiheit, Gleichheit, Ehrlichkeit, Transparenz und Offenheit Werte sind, mit denen eine Auseinandersetzung auf persönlicher Ebene erfolgt. Die ethischen Vorstellungen leiten sich aus der Achtung der menschlichen Würde und der Goldenen Regel ab. Die strukturellen ethischen Vorstellungen ergaben, dass eine bewusste Einteilung der Beziehungen nach Prioritäten, wie Familie und Kinder, erfolgt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the subject of polyamory. Polyamory is a way of life, in which a person enters into several relationships simultaneously with full knowledge and agreement of all persons involved. In contrast to polygamy, all persons involved can enter into relationships with one another or side by side. This creates a relationship network in which freedom, equality, loyalty, honesty and jealousy play a significant role. In application of the Qualitative Content Analysis based on Mayring 19 biographical interviews were conducted to examine the personal and structural levels and ethical ideas that polyamoric people must deal with in the course of their relationship development. In addition to the Qualitative Content Analysis, a participative and unstructured anonymous observation took place at a meeting of polyamoric people. The investigation revealed that the involved people deal with values such as freedom, equality, honesty, transparency and openness. The ethical ideas are derived from respect for human dignity and the Golden Rule. The structured ethical ideas showed that a conscious division of the relationships takes place according to priorities, such as family and children.