Bibliographic Metadata

Title
Identitätskonstitution in Terezia Moras Roman "Alle Tage" / vorgelegt von Bojana Miličić
Additional Titles
Formation of identity in Terézia Mora's novel "Alle Tage"
AuthorMiličić, Bojana
Thesis advisorSpreitzer, Brigitte
PublishedGraz, 2016
Description99 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Mora, Terézia <Alle Tage> / Identität <Motiv>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112901 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Identitätskonstitution in Terezia Moras Roman "Alle Tage" [1.14 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser Masterarbeit wird anhand der psychoanalytischen Methode von Jacques Lacan der Roman "Alle Tage" von Terézia Mora aus literaturwissenschaftlicher Perspektive analysiert. Das Ziel der Arbeit ist es, der Identitätsbildung des Hauptprotagonisten Abel Nema im Sinne Lacans nachzugehen. Im ersten Teil der Arbeit werden einige Grundbegriffe der Lacanschen Lehre erörtert, die zunächst im zweiten Teil auf den Romaninhalt praktisch angewendet werden. Der analytische Teil folgt chronologisch der Lebensentwicklung des Hauptprotagonisten und erläutert, wie die Ereignisse und Beziehungen aus der Kindheit seine Identitätskonstitution geprägt haben. Im ersten Teil der Analyse werden das Spiegelstadium und die ödipalen Phasen bei Abel beschrieben und in Zusammenhang mit den Beziehungen zu seiner Mutter, seinem Vater und seinem besten Freund gebracht. Dieser Teil befasst sich auch mit der Entwicklung von Abels Homosexualität und Perversion. Der zweite Teil der Analyse berichtet über Abels Leben in der Fremde und über seine Beziehungen zu den Nebenfiguren, die ihn als eine sehr mysteriöse und zurückgezogene Person wahrnehmen. Er scheint nicht fähig zu sein, sich in seine gesellschaftlichen Kreise zu integrieren und kommt dem Leser als ein Dissident des konventionellen Lebens vor. Zum Schluss werden Abels innerer Gedankenverlauf in seinem Delirium und seine Auseinandersetzungen mit den nächsten Menschen beschrieben. Die Unterwerfung unter den väterlichen Signifikanten und die symbolische Kastration ermöglichen ihm, ein glückliches und gesellschaftlich akzeptables Leben zu führen. Die Arbeit gilt als eine Überprüfung für die Anwendbarkeit der struktural-psychoanalytischen Methode in der Literaturwissenschaft.

Abstract (English)

This master thesis is analyzing Terézia Moras novel "Alle Tage" from a literary perspective based on psychoanalytical approach introduced by Jacques Lacan. The objective of the thesis is to explain the formation of the main protagonist identity Abel Nema according to the Lacans theory. The first section of this study discusses some main concepts of Lacan's doctrine that are later applied in the novel. The analytical part follows chronologically the main characters life journey and tries to explain the impact of the events and relationships from the childhood to the constitution of his identity. The first part of the analysis describes Abels experiences of the mirror stage and the stages of Oedipus complex, which are related to the relationships he has with his mother, father and his best friend. This part is also addressing the question about the development of Abels homosexuality and perversion. The second section describes Abels life in the foreign country as well as his relationships to the secondary characters that perceive him as a very mysterious and quiet person. He doesnt seem to fit in his social circles and appears to the reader as the dissident of the conventional life. Another important issue of this thesis is the description of Abels thoughts in his delirium and the secret conflicts with the people close to him. At the end, his subordination to the Name-of-the-Father signifier and the symbolic castration allow him in the end to start a happy life within the frame of the Symbolic Order. This thesis serves to verify the applicability of the structural psychoanalysis as an approach in the literary studies.