Titelaufnahme

Titel
Gesundheitsförderung im Alter : Möglichkeiten der Sozialen Arbeit / vorgelegt von Christoph Etzer, Bakk.phil BSc MSc
Weitere Titel
Health promotion in old age : possibilities of social work
Verfasser/ VerfasserinEtzer, Christoph
Begutachter / BegutachterinReicher, Hannelore
ErschienenGraz, 2017
Umfang92 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Gesundheitsförderung / Älterer Mensch / Sozialarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112898 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gesundheitsförderung im Alter [1.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Bedarf und den Möglichkeiten einer gesundheitsfördernden Sozialen Arbeit im Alter. Gesundheitsförderung funktioniert dabei auf zwei Ebenen, der Verhaltens- und der Verhältnisebene. Daher wurden in dieser Studie zunächst Informationen gesammelt, durch welche Faktoren das Gesundheitsverhalten älterer Menschen beeinflusst wird und welche Anforderungen diese an die Soziale Arbeit stellen. Zudem wurde geklärt, wie ExpertInnen der Gesundheitsförderung die Zielgruppe der älteren Menschen wahrnehmen und mithilfe welcher Maßnahmen sie die Gesundheit dieser Menschen zu fördern versuchen. Insgesamt wurden vier teilstrukturierte Interviews mit älteren Menschen und drei teilstrukturierte Interviews mit ExpertInnen aus dem Bereich der Gesundheitsförderung durchgeführt. Es zeigt sich, dass ältere Menschen mit ihrem Gesundheitsverhalten großteils zufrieden sind und kaum Anforderungen an die Soziale Arbeit stellen. Aus Sicht der ExpertInnen zeigt sich jedoch ein konträres Bild. Möglichkeiten für die Arbeitsweise der Sozialen Arbeit bestehen u.a. im Bereich der Wissensvermittlung und der aufsuchenden Sozialen Arbeit zur frühzeitigen Erkennung von Problemlagen und frühzeitigen Intervention. Jegliche Angebote der Sozialen Arbeit sollten barrierefrei und niederschwellig sein sowie die Autonomie und Selbstbestimmung älterer Menschen berücksichtigen.

Zusammenfassung (Englisch)

The present master thesis deals with the need and the possibilities of health-promoting social work in old age. Health promotion operates on the behavioral and the relationship level. Therefore, in this study, information has been gathered about the factors that influence the health behavior of the elderly and their demands on social work. It has also been clarified how experts in the field of health promotion perceive the target group of elderly persons and how they are promoting the health of these. A total amount of four interviews with older people and three interviews with experts have been accomplished, all of them partially structured. It is found that elderly people are largely satisfied with their health behavior and hardly place demands on social work. Experts, however, see a clear need for intervention. Possible working methods for social work are e.g. in the field of knowledge transfer and in the early detection of problems and early intervention by visiting people at their homes. All offers of social work should be barrier-free and easily accessible, taking into account the autonomy and self-determination of the elderly.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 95 mal heruntergeladen.