Titelaufnahme

Titel
Smart Money : Akzeptanz und Wertschätzung nicht monetärer Finanzierungsinstrumente im österreichischen Startup-Sektor / Nadine Gorus, B.Sc.
Weitere Titel
Smart money : acceptance and appreciation of non-monetary financial instruments in the Austrian startup sector
Verfasser/ VerfasserinGorus, Nadine
Begutachter / BegutachterinWeiß, Gerold
ErschienenGraz, April 2017
UmfangVI, 90 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Unternehmensgründung / Finanzierung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112880 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Smart Money [1.55 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Masterarbeit „Smart Money Akzeptanz und Wertschätzung nicht monetärer Finanzierungsinstrumente im österreichischen Startup-Sektor“ wird ein aktuelles Stimmungsbild der österreichischen Unterstützungslandschaft dargestellt.Neben einer empirischen Untersuchung der Wichtigkeit von sowohl monetären als auch nicht monetären Finanzierungsinstrumenten in Abhängigkeit verschiedener Variablen, beinhaltet diese Masterarbeit theoretische Grundlagen zu Smart Money, Entrepreneurship und InkubatorInnen wie Business Angels, Venture Capital Gesellschaften und Accelerators und den immer populärer werdenden Coworking- und Maker Spaces. Des Weiteren ist ein Überblick der aktuelle Ist-Situation in der österreichischen Gründerlandschaft gegeben. Aus den Ergebnissen der Umfrage ist festzuhalten, dass GründerInnen aus dem österreichischen Startup-Sektor monetäre Finanzierungsinstrumente deutlich mehr akzeptieren und wertschätzen, als die nicht monetären Finanzierungsinstrumente. Während die monetäre Unterstützung durchgehend als wichtig bis sehr wichtig empfunden wird, gibt es bei der nicht monetären Unterstützung wesentliche Unterschiede bezüglich der Akzeptanz und Wertschätzung aufgrund der Art der Unterstützung. So wurden das Netzwerk der KapitalgeberInnen als wichtig empfunden, jedoch die Unterstützung durch Sachmittel, wie das zur Verfügen stellen von Büroflächen und Infrastruktur als unwichtig. Außerdem waren starke Abhängigkeiten von bestimmten Variablen, insbesondere Alter, Startup-Phase und Zufriedenheit mit den diversen KapitalgeberInnen zu erkennen. Aufgrund der Ergebnisse wird eine homogene Unterstützung, wodurch eine zielgerichtete Betreuung gewährleistet wird, regelmäßige Gespräche, um den derzeitigen Bedarf der GründerInnen ausfindig zu machen und vor allem eine klare Bewusstseinsschaffung über den Wert nicht monetärer Finanzierungsinstrumente zu schaffen, empfohlen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the master thesis “Smart Money Accepptance and appreciation of non-monetary financial instruments in the austrian startup sector” is to represent a current impression of the Austrian supporting scenery. Beside the empirical investigation of the importance of monetary and non-monetary financial instruments depending on different variables this thesis contains theoretical foundation about smart money, entrepreneurship and incubators like business angels, venture capitalists and accelerators and coworking and maker spaces, which become more and more popular. Furthermore, there is an overview about the current situation of the Austrian founding scenery. The results of the survey have shown that founders of the Austrian startup sector accept and appreciate monetary financial instruments more than the non-monetary ones. The monetary support is continuously important or even very important to the founders whereas acceptance and appreciation of non-monetary support shows substantial differences based on type of support. Thus, the network of the incubators was important to founders but support with material resources like office space and infrastructure was unimportant. Despite of that there are dependencies on specific variables especially age of founder, stage of startup and contentment with incubators. Based on the results a homogenous support is recommended because support will be more suitable. Also, there should be regularly conversations between incubator and founder to find out actual needs of founders and to aware the value of non-monetary financial instruments.