Bibliographic Metadata

Title
Priesterkönig Johannes - Herr über den Nil? : Aspekte der Verortung eines mittelalterlichen Mythos im zeitgenössischen Afrika / vorgelegt von Manfred Moitzi
Additional Titles
Prester John Lord of the Nile? : aspects of the localization of a medieval myth in contemporary Africa
AuthorMoitzi, Manfred
CensorGiessauf, Johannes
PublishedGraz, April 2017
Description109 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
KeywordsJohannes <Presbyter> / Afrika
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112877 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Priesterkönig Johannes - Herr über den Nil? [1.23 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ab dem 12. Jahrhundert verbreitete sich die Legende des Priesterkönigs Johannes, eines christlichen Herrschers weit im Osten, in ganz Europa. Die Lateiner erhofften sich, durch die Kontaktaufnahme mit dem Presbyter militärische und wirtschaftliche Unterstützung im Kampf gegen die Muslime und Heiden. Nachdem sich die Machtverhältnisse in der arabischen Welt verändert hatten und das Sultanat von Ägypten für Jahrhunderte zum Hauptkontrahenten der europäischen Christen geworden war, strebten viele Kreuzzugsanhänger danach, den Nil auszutrocknen und das muslimische Reich von zwei Seiten zu attackieren. Ab dem 14. Jahrhundert wurde der Negus von Äthiopien allmählich mit dem Priesterkönig Johannes gleichgesetzt. Die Arbeit fokussiert auf die reziproken Kontakte zwischen den christlichen Herrschern Europas und dem legendenumwobenen Presbyter Johannes in Afrika. Dazu werden die wichtigsten Primärquellen zur Thematik herangezogen und ein Einblick in die politischen Bestrebungen Äthiopiens und der lateinischen Welt gewährt. Mit der europäischen Expansion der Portugiesen nach Afrika begann im 15. Jahrhundert die letzte große Suche nach dem Priesterkönig Johannes. Anhand der Quellen wird hier dargelegt, was die Seefahrer dazu animierte, nach dem Presbyter in Afrika zu suchen.

Abstract (English)

From the twelfth century on, the legend of Prester John, a Christian ruler in the far East, spread across Europe. Establishing contacts with the presbyter, the Latins hoped for military as well as economic support regarding their fight against the Muslims and the heathen. Once the power relations in the Arab world had changed and the sultanate of Egypt had become the major opponent of the European Christians, many supporters of the crusades aspired to dry up the Nile and to attack the Muslim empire from two sides. From the 14th century on the Negus of Ethiopia was equated with Prester John more and more. This diploma thesis focusses on the reciprocal contacts between the Christian rulers of Europe and the legendary Presbyter in Africa. To do this, the most significant primary sources are used. In addition, insight into the political endeavors of Ethiopia and the Latin world is provided. With the European expansion of the Portuguese towards Africa, the last great search for Prester John begins. By means of sources it is explained why the mariners set out to Africa to find the presbyter.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 68 times.