Bibliographic Metadata

Title
Der Deutschgebrauch bei albanischer Muttersprache in Graz : eine Fallstudie / vorgelegt von Irmingard Otto
Additional Titles
The use of German as a second language by a native Albanian speaker in Graz : a pilot study
AuthorOtto, Irmingard
CensorVollmann, Ralf
PublishedGraz, März 2017
Description85 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; 1 Illustration, 2 Karten
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Graz / Einwanderer / Kosovo / Sprachgebrauch / Österreichisches Deutsch
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112772 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der Deutschgebrauch bei albanischer Muttersprache in Graz [3.39 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Spracherwerb bzw. Sprachgebrauch Deutsch, im Speziellen mit dem österreichischen Deutsch, eines Migranten aus dem Kosovo. Im Kosovo sprechen die meisten Menschen neben Standard-Albanisch auch Gegisch, einem der beiden albanischen Dialekte. Diese Arbeit besteht aus zwei Teilen. Einem ersten, einleitenden theoretischen Teil und einem zweiten Teil, der die Analyse von Interviews beinhaltet. Das Ziel ist herauszufinden, ob es Unterschiede zwischen dem Deutschgebrauch von Menschen, deren Erstsprache Deutsch ist und dem Deutschgebrauch des Probanden, der Deutsch als Zweitsprache gelernt hat, gibt. Der Interviewpartner ist ein 27 jähriger Mann, der im Alter von ca. 11 Jahren nach Graz/Österreich gekommen ist und heute noch da lebt. Durch den Schulbesuch in Graz war es ihm möglich, Deutsch in einer deutschsprechenden Umgebung zu lernen. Die Interviews werden nach unterschiedlichen linguistischen Gesichtspunkten analysiert, das sind in erster Linie phonetische, prosodische und grammatikalische, um anschließend qualitativ ausgewertet zu werden. Dabei lassen sich Unterschiede vor allem auf der phonetischen Ebene feststellen. Ebenso wird die Einstellung zu Dialekt und Standard, sowohl für Deutsch als auch für Albanisch analysiert. Der Proband hat gegenüber Dialekten und besonders gegenüber dem Grazer eine positive Einstellung. Er gibt aber an, selbst nur standardnah zu sprechen, sowohl Deutsch, da er diese Sprache nie anders gelernt hat, als auch Gegisch bzw. Albanisch, da in seiner Familie kaum Dialekt gesprochen wird.

Abstract (English)

n this master thesis the usage of German, especially Austrian German, as second language, spoken by a migrant from Kosovo, is investigated. In Kosovo most of the people speak Geg, one of the two variants of Albanian language, in addition to Albanian-Standard. This master thesis has two main parts, a theoretical introduction followed by the analysis of interviews with a migrant from Kosovo. The interviewee, a 27 year old man, came to Graz (Austria) when he was eleven years old and he still lives there. First he learned German in a course for migrants but soon after attended to school in Graz, where he learned German in a German-speaking environment. The analyses of the interviews consists of two parts: first phonetic, prosodic and grammatical structures are analyzed, to find out, if there is a perceptible difference between the German of natives and the German of the parcitipant. Subsequently examples from the recorded interviews are evaluated qualitatively. There are some differences, mainly on the phonetic level. In the second part the interviews and their recordings are analyzed regarding the interviewee`s language attitudes; towards dialect and standard language, for each German and Albanian. The parcitipant is aware of the different use of dialect and standard in Graz, he has a positive attitude towards all varieties used in Graz, but he states, that he only speaks standard language, because he only learned Standard German. Concerning Albanian, he says that he speaks Geg as well as Albanian-Standard. He and his family also speak Geg in a standard-form, because they lived in the capital of Kosovo, Priština.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 49 times.