Titelaufnahme

Titel
The power of the female voice : US-American women protesting in the 1960s and 1970s / vorgelegt von Nicole Haring, BA
Verfasser/ VerfasserinHaring, Nicole
Begutachter / BegutachterinMaierhofer, Roberta
ErschienenGraz, 2017
Umfang123 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112639 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The power of the female voice [1.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die zweite Welle des Feminismus erfasste die USA in den 1960er und 1970er Jahren und wurde von den vielen Frauen getragen, die ihre Stimmen gegen die ungleiche Behandlung von Mann und Frau in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft erhoben. In dieser Periode erschien auch eine Vielzahl literarischer Werke, in denen Autorinnen ihre Frustrationen, ihre Wünsche und ihre Forderungen zum Ausdruck brachten. Die vorliegende Diplomarbeit analysiert drei Werke dieser Periode: The Feminine Mystique von Betty Friedan, Of Woman Born: Motherhood as Experience and as Institution von Adrienne Rich und Fear of Flying von Erica Jong. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei der in den Texten zum Ausdruck gebrachte Protest gegen das von der Gesellschaft der Nachkriegszeit kreiert Ideal, welches Frauen dazu anhielt vorrangig Hausfrau und Mutter zu sein. So sind die Werke von Friedan und Rich als Beitrag zur weiblichen Bewusstseinsbildung und als Herausforderung des in der Gesellschaft verankerten Status quo zu lesen. In Erica Jongs Roman verkörpert der Hauptcharakter den Protest gegen vorgegebene Rollenbilder und Annahmen zur weiblichen Sexualität. Als Grundlage für die Interpretation wird zu Beginn ein theoretischer Einblick in die zweite Welle des Feminismus geboten. In der Analyse konnte festgestellt werden, dass die Autorinnen, obwohl deren Werke jeweils einen anderen Fokus aufweisen, ihrem Protest ähnliche zu bekämpfende sozio-kulturelle Vorstellungen vom weiblichen Geschlecht zugrunde legten: Friedan fand diese im Konstrukt der femininen Mystik, Rich im Aspekt des Mutterseins und Jong in der Darstellung der weiblichen Sexualität. Gemeinsam ist den drei Autorinnen wie die Diplomarbeit zeigt - auch, dass sie mit der Kraft ihrer literarischen Stimmen nicht unwesentlich zur Verbesserung der Stellung der Frau in der amerikanischen Gesellschaft der 1960er und 1970er Jahre beitrugen.

Zusammenfassung (Englisch)

The womens movement in the 1960s and 1970s in the United States has become known as the second wave of feminism. Many women raised their voices to alter societys understanding of women and to end gender discrimination in various domains of society. Literature was one form, where women articulated their beliefs and desires to protest assumed gender roles. The aim of this thesis is to analyze three feminist writings of the period, The Feminine Mystique by Betty Friedan, Of Woman Born: Motherhood as Experience and as Institution, and Fear of Flying by Erica Jong. These texts are interpreted as voices of female protest against the construction of the feminine ideal and as a self-confident declaration of female sexuality and embodiment. The analysis investigates how Betty Friedan and Adrienne Rich use their voices through their writings to raise consciousness and to question the status quo, as well as how Erica Jong - through a first person narrator - protests gender and sexual assumptions in American society. This analysis is based on a theoretical framework, which explains the context of Second Wave Feminism and significant theoretical approaches and concepts of feminist criticism crucial for the thesis. The analysis revealed that the writers challenged general social assumptions of femininity. The focus of each text, however, differs slightly. Betty Friedans focus is on the feminine mystique and “the problem that has no name,” Adrienne Rich deconstructs motherhood as a patriarchal institution, and Erica Jongs focus lies on demonstrating female empowerment through sexuality. Nevertheless, the thesis illustrates that the three authors use the power of their female voices to construct an authentic picture of womanhood, motherhood and sexuality, which had significant impact on altering societys beliefs on women.