Titelaufnahme

Titel
Die soziale Infrastruktur im Bezirk Murau / Maximilian Debelak
Verfasser/ VerfasserinDebelak, Maximilian
Begutachter / BegutachterinCede, Peter
ErschienenGraz, 2017
Umfang166 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Bezirk Murau / Soziale Infrastruktur
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112605 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die soziale Infrastruktur im Bezirk Murau [6.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit ist es, die Stärken und Schwächen der sozialen Infrastruktur im Bezirk Murau herauszuarbeiten. Zusätzlich wird ein Bezug zur Bevölkerungsentwicklung hergestellt und etwaige Zukunftsperspektiven bezüglich dieser Thematik beleuchtet. Abschließend wird die soziale Infrastruktur in den einzelnen Kleinregionen bewertet. Die Quantifizierung der sozialen Infrastruktureinrichtungen erfolgt auf kleinregionaler Ebene. Für den Analyseteil ist es zunächst erforderlich, passende Richtwerte herauszuarbeiten und diese anschließend mit dem Bestand der sozialen Infrastruktureinrichtungen in Verbindung zu setzen. Zusätzlich werden die Parameter Bevölkerungsentwicklung, Bevölkerungsdichte und Altersstruktur bearbeitet. Schwächen der sozialen Infrastruktur im Untersuchungsgebiet sind im Bereich der Gesundheitsversorgung festzustellen. Vor allem der Mangel an Fachärzten und Zahnärzten und deren Konzentration in der Bezirkshauptstadt Murau bereiten Probleme. Als Stärken können die überwiegend ausreichenden Kapazitäten in Betreuungseinrichtungen (Kindertagesheime, Alten- und Pflegeheime) und Bildungseinrichtungen gesehen werden. Auch das Angebot im Bereich Sport, Freizeit und Kultur sowie jenes der sicherheitsrelevanten Einrichtungen der Freiwilligen Feuerwehr, des Roten Kreuzes und der Polizei wurden im Rahmen der Bevölkerungsbefragung größtenteils positiv bewertet. Die negative Bevölkerungsentwicklung im Untersuchungsgebiet spiegelt das Angebot der sozialen Infrastruktur nur teilweise wider. Zusammengefasst kann gesagt werden, dass das überwiegend gute Angebot der sozialen Infrastruktureinrichtungen der Abwanderungsproblematik im Bezirk Murau entgegenwirkt.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this diploma thesis is to show the strengths and weaknesses of the social infrastructure in the political district of Murau. Additionally, the population density is referenced and possible future prospects of this topic are discussed. To conclude, the social infrastructure in each of the small regions of Murau is evaluated. The quantification of the social infrastructure facilities is carried out on small-scale regions in the district. In order to perform an analysis, suitable standard values have to be defined. Then, these standard values are connected to the existing social infrastructure facilities. Additionally, population development, population density and age distribution are looked at. The assessment of the investigation area shows weaknesses and strengths in social infrastructure. One area with big deficits is health care. Especially, the shortage of medical specialists and dentists in the small regions of the district and the concentration of these specialists in the district capital Murau leads to problems in this area. On the other hand, there are predominantly sufficient capacities when it comes to care institutions (e.g.: child care facilities, nursing homes) and educational institutions. Furthermore, a variety of sport, leisure and cultural activities are usually offered. In addition to that, the safety-related institutions like voluntary fire brigades, the Red Cross and the police are evaluated positively by the population interview. The negative development of the population structure in the investigated area reflects the offerings of social infrastructure only partly. As a conclusion, it can be said that the broad range of activities offered in social infrastructure facilities counteracts the rural depopulation in the district of Murau.