Bibliographic Metadata

Title
Laudans normativer Naturalismus : zwischen wissenschaftlicher Rationalität und Relativismus / vorgelegt von Andreas Seibt, B.A.
Additional Titles
Laudan's normative naturalism : between scientific rationality and relativism
AuthorSeibt, Andreas
CensorDavid, Marian
PublishedGraz, 2017
Description108 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Laudan, Larry / Rationalität / Wissenschaftlicher Fortschritt
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112569 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Laudans normativer Naturalismus [1 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Rationalität wissenschaftlicher Handlungen wurde immer wieder durch soziologische und relativistische Positionen in Frage gestellt. Durch empirische Untersuchungen versuchte man zu zeigen, dass sogar grundlegende methodologische Regeln der Veränderung unterworfen sind. Larry Laudan entwickelt den "normativen Naturalismus", um die Spannung zwischen der Variabilität der wissenschaftlichen Entwicklung und ihrer Rationalität aufzulösen. Der normative Naturalismus soll somit erklären, wie rationale, wissenschaftliche Handlungen möglich sind, obwohl sich die Basisprinzipien, auf welchen die Wissenschaft aufgebaut ist, verändern. Laudan wurde jedoch schnell mit dem Vorwurf des Relativismus konfrontiert. Wenn der normative Naturalismus relativistisch ist, so der Einwand, dann werde damit die wissenschaftliche Rationalität abermals in Frage gestellt. Deshalb widmet sich diese Arbeit dem Verhältnis von normativem Naturalismus zu unterschiedlichen Formen des Relativismus. Der Einwand, Laudans Position führe in einen globalen Relativismus, ist aber nicht nur auf der Ebene der wissenschaftlichen Entscheidungsfindung relevant. Der Relativismus bedroht auch die Rationalität des normativen Naturalismus selbst. Wenn das sehr generelle Thema der wissenschaftlichen Rationalität behandelt wird, kann es Rückkopplungseffekte auf die Rechtfertigung des normativen Naturalismus selbst geben. Deshalb steht zur Debatte, auf welche Weise der normative Naturalist seine eigene Position rational rechtfertigen kann, ohne in einen gefährlichen Relativismus zu fallen, oder gegen seine eigenen Prinzipien zu verstoßen.

Abstract (English)

The rationality of scientific activities has been repeatedly called into question by sociological and relativistic positions. Empirical investigations tried to show that even fundamental methodological rules are subject to change. Larry Laudan developed "normative naturalism" to resolve the tension between the variable nature of scientific development and its rationality. Accordingly, normative naturalism aims to explain how rational, scientific decisios are possible, although the basic principles that science is based on change. However, Laudan was quickly accused of relativism: if normative naturalism is relativistic, it means that scientific rationality is questioned once again. Therefore, the present thesis is dedicated to examining the relationship between normative naturalism and different forms of relativism. The claim that Laudans position leads to global relativism is not only relevant to scientific decision-making. Relativism also threatens the rationality of normative naturalism itself. When the general subject of scientific rationality is addressed, it can lead to feedback effects on the justification of normative naturalism itself. For this reason, it is under debate how the normative naturalist can justify his own position rationally without succumbing to a dangerous relativism or going against his own principles.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 42 times.