Titelaufnahme

Titel
Kindheit und Jugend im mexikanischen Exil
Weitere Titel
Childhood and youth in the Mexican exile
Verfasser/ VerfasserinDrekonja, Nina Lisa
Begutachter / BegutachterinStrutz, Andrea
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112502 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kindheit und Jugend im mexikanischen Exil [1.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diplomarbeit behandelt das österreichische Exil in Mexiko. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen Kinder und Jugendliche, die nach dem „Anschluss“ 1938 an das nationalsozialistische Deutschland gemeinsam mit ihren Familien aus Österreich vertrieben worden waren. Sie waren von den Nationalsozialisten aufgrund ihrer jüdischen Herkunft und bei einigen auch aufgrund ihrer politischen Orientierung (z.B. SozialistInnen und KommunistInnen) verfolgt worden. Grundsätzlich galt das Exilland Mexiko in dieser Zeit als eine Hochburg des antifaschistischen Exils.Die Flucht nach Mexiko verlief bei den sieben untersuchten Personen, die relevant für die vorliegende Arbeit sind, unterschiedlich. Drei von ihnen flohen auf direktem Weg von Österreich nach Mexiko aufgrund bereits dort lebender Familienmitglieder. Bei den restlichen vier Personen gab es mehrere Zwischenstationen, bevor sie endgültig nach Mexiko kamen. Frankreich als Exilland spielte hier eine zentrale Rolle. Bei allen vier Familien war Frankreich eine Zwischenstation, wo sie sich auch während ihrer Reise nach Mexiko für längere Zeit aufhielten. Anhand dieser sieben Lebensgeschichten werden Fluchtgeschichten und Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen aus Österreich im mexikanischen Exil untersucht und dabei Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgearbeitet.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper deals with the topic of Mexico as an exile country during the Second World War between the years of 1938 and 1947. A special focus will be put onto the examination of the lives of exiled children from Austria. Besides Jews political dissidents such as socialists and communists had been persecuted by Nazis. Over the years Mexico had established itself as a stronghold in terms of antifascism. The conducted research shows that the escape to Mexico was different for all of the seven relevant people. While three of them fled to Mexico on a direct route because of relatives already living in the country, the other four stopped at other stations before reaching their final destination Mexico. France must be mentioned as an important country of exile as each of these four people had a longer stay in France before they continued their journey to Mexico. Seven children present the sample providing relevant information about the life in the Mexican exile, whereby differences and potential similarities among the childrens lives will be further examined.