Titelaufnahme

Titel
Narrating the Diaspora Transmigration and Socio-Cultural Imaginaries in 21st Century Nigerian Literature
Weitere Titel
Narrating the Diaspora Transmigration and Socio-Cultural Imaginaries in 21st Century Nigerian Literature
Verfasser/ VerfasserinFeldner, Maximilian Maria
Begutachter / BegutachterinLöschnigg, Martin ; Loeschnigg, Maria
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Univ., Dissertation, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112411 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Narrating the Diaspora Transmigration and Socio-Cultural Imaginaries in 21st Century Nigerian Literature [1.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Studie behandelt die englischsprachige narrative Literatur nigerianischer SchriftstellerInnen des 21. Jahrhunderts, wie etwa Chimamanda Ngozi Adichie, Sefi Atta, Helon Habila, Helen Oyeyemi, Taiye Selasi, Chris Abani, Teju Cole und Ike Oguine. Großteils nicht in Nigeria lebend, gehören sie der neuen afrikanischen Diaspora an, die aus den Migrationsbewegungen von afrikanischen Ländern in die USA und nach Europa seit den 1980er Jahren entstanden ist. Die nigerianische Literatur, die diese Diaspora abbildet, ist vom Gegensatz zweier, zum Teil widersprüchlicher, Tendenzen geprägt: einerseits der Darstellung von Migrationserfahrungen und andererseits der literarischen Auseinandersetzung mit Nigeria. Im ersten Teil der Arbeit sollen die verschiedenen Kontexte, in die die untersuchte Literatur eingebettet ist, beleuchtet werden. Dazu wird zunächst der soziologische und historische Hintergrund der neuen afrikanischen Diaspora veranschaulicht, bevor dann der Rezeptionshintergrund afrikanischer bzw. postkolonialer Literatur erläutert wird. Außerdem wird die Position afrikanischer/postkolonialer SchriftstellerInnen auf dem globalen Literaturmarkt unter dem Aspekt des „postcolonial exotic“ untersucht. Im zweiten Teil werden die in den Romanen dargestellten Migrationserfahrungen analysiert. So soll gezeigt werden, dass „Transmigration“, also nicht linear verlaufende, sondern zwischen Nigeria und dem globalen Norden pendelnde Migrationsbewegungen, die typische Migrationsform in dieser Literatur bildet. Der dritte Teil der Arbeit beschäftigt sich mit der Darstellung von Nigeria in den Werken der nigerianischen Diaspora. Die Analyse der literarischen Strategien und rhetorischen Stilmittel, die in gewisser Hinsicht eine postkoloniale Neuvermessung Nigerias darstellen, soll das komplexe und vielschichtige Bild, das von Nigeria in dieser Literatur gezeichnet wird, deutlich machen.