Bibliographic Metadata

Title
Managing emotions : an empirical study of conflict resolution in bilinguals / vorgelegt von Victoria Imma Bergner
AuthorBergner, Victoria Imma
CensorReitbauer, Margit
PublishedGraz, 2017
DescriptionX, 103, 31 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112337 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Managing emotions [1.99 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In Zeiten der Globalisierung ist Zweisprachigkeit kein seltenes Phänomen, sondern betrifft beinahe die halbe Weltbevölkerung. Dementsprechend wird es immer wichtiger, die Auswirkungen von Bilingualismus zu verstehen. Diese Studie zielt darauf ab, die Auswirkung von erhöhter Sprachfähigkeit auf emotionale Intelligenz und bevorzugte Konfliktlösungsstile zu untersuchen. In diesem Sinne wurden 45 zweisprachige (Englisch-Deutsch) und 46 einsprachige (Deutsch) SchülerInnen (52% weiblich, 48% männlich) im Alter von M = 17.02 (S = 0.73) Jahren bezüglich ihrer emotionalen Intelligenz, mit Hilfe der TEIQue- Kurzfassung, und ihrer bevorzugten Konfliktlösungsstile, anhand vom Thomas-Kilmann-Modus-Instrument, untersucht.Die Studie ergab, dass sich zweisprachige SchülerInnen durch eine höhere globale emotionale Intelligenz und eine höhere Selbstbeherrschung von ihren einsprachigen MitschülerInnen unterscheiden. Darüber hinaus wurden signifikante geschlechtsspezifische Unterschiede im Bereich emotionaler Intelligenz nachgewiesen. Männliche Schüler, unabhängig davon ob zweisprachig oder einsprachig, wiesen eine höhere globale emotionale Intelligenz sowie ein besseres Wohlbefinden und eine bessere Selbstbeherrschung auf.Des Weiteren konnte festgestellt werden, dass beide Gruppen die Konfliktlösungsstile Vermeidung und Kompromiss gegenüber den Stilen Durchsetzung und Nachgeben bevorzugten. Zwischen zweisprachigen und einsprachigen SchülerInnen konnte jedoch kein signifikanter Unterschied im Bezug auf Konfliktlösungsstile festgestellt werden. Die vorgelegten Ergebnisse zeigen trotz Stichprobenbeschränkung einen deutlichen Einfluss von Mehrsprachigkeit und Geschlecht auf die emotionale Intelligenz.

Abstract (English)

In times of globalization bilingualism is not a rare phenomenon anymore, but rather concerns half of the worlds population. Thus, it becomes even more essential to understand the full effects of bilingualism. Therefore, this study aims to contribute to research on whether bilinguals differ from monolinguals in regard to trait emotional intelligence and preferred cross-situational styles of conflict resolution. To determine the potential influence of bi- and multilingualism on emotional intelligence and conflict resolution styles, 45 bilingual- (English-German) and 46 monolingual (German) high-school students (52% female, 48% male) with a mean age of M = 17.02 (SD = 0.73) provided information on their trait emotional intelligence, using the TEIQue- Short Form, and on their conflict resolution style using the Thomas- Kilmann Mode Instrument.Findings support the hypothesis that bilingual students show higher levels of trait emotional intelligence, especially in the sub-facet of self-control, compared to monolingual peers. Additionally, significant gender differences with respect to emotional intelligence were shown. Male students, both bilinguals and monolinguals, showed higher scores on global trait emotional intelligence as well as the sub-facets well-being and self-control.With respect to conflict resolution styles, both subgroups preferred avoiding and compromising conflict resolution styles over competing and accommodating styles. However, no significant differences between bilinguals and monolinguals were found in regard to conflict resolution styles.Although the obtained results must be treated tentatively due to sample restrictions, the presented results in this study provide evidence on bilingualism and gender having an influence on emotional intelligence.