Titelaufnahme

Titel
Possible selves of EFL learners in different Austrian secondary schools / vorgelegt von Beatrix Hirtenlehner
Verfasser/ VerfasserinHirtenlehner, Beatrix
Begutachter / BegutachterinMercer, Sarah Jane
ErschienenGraz, 2017
Umfangxvi, 166 Blätter : Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache ; Diagramme, Illustrationen
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112255 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Possible selves of EFL learners in different Austrian secondary schools [2.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine bedeutende Theorie in der Motivationsforschung ist das 'L2 Motivational Self System', welches auf der Annahme beruht, dass es drei zentrale Quellen für die Motivation zum Sprachenlernen gibt: 1) die Vorstellung des Lernenden von sich selbst als kompetenter Benutzer der Fremdsprache; 2) den sozialen Druck vom Umfeld des Lernenden; sowie 3) positive Lernerfahrungen. Zweck der Studie im Rahmen meiner Diplomarbeit ist es, die Einstellung und Motivation von SchülerInnen zum Erlernen der englischen Sprache im Bezug auf ihr zukünftiges Selbstbild zu eruieren. Dabei wird auf obiges Modell eingegangen und zusätzlich analysiert, ob in verschiedenen Schultypen signifikante Unterschiede und/oder Ähnlichkeiten bestehen. Die Daten wurden mittels eines Fragebogens in anonymisierter Form erhoben. Den Forschungsergebnissen zufolge scheinen die zukünftigen Selbstbilder der SchülerInnen im Bezug auf die englische Sprache viele gemeinsame aber auch unterschiedliche Aspekte in den verschiedenen Schultypen aufzuweisen. Eine nähere Betrachtung der Lernerfahrungen der SchülerInnen ergab, dass die Mehrheit der Lernenden in allen drei Schultypen überzeugt ist, dass Erfolg im Sprachenlernen nicht bloß von Talent, sondern maßgeblich von anderen Faktoren wie Lernaufwand und Bemühung abhängt. Des Weiteren konnte festgestellt werden, dass die SchülerInnen in allen drei Schultypen sehr an englischsprachigen Ländern interessiert sind. Die Untersuchung der Einstellung der Lernenden zum Sprachenunterricht und deren persönlichen Wahrnehmung ihrer sprachlichen Kompetenzen ergab sehr unterschiedliche Ergebnisse. Während manche SchülerInnen sehr positiv gegenüber deren Sprachenunterricht und Leistungen stehen, scheinen manch andere eher negative Gefühle diesbezüglich zu empfinden. Nach einer gründlichen Diskussion der Forschungsergebnisse wird am Ende dieser Arbeit über didaktische Schlussfolgerungen sowie weitere Forschungsmöglichkeiten reflektiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The L2 Motivational Self System is a model which attempts to capture the three main sources of the motivation to learn a second or foreign language: 1) the learner's vision of him or herself as a competent user of the L2, 2) "social pressure coming from the learner's environment" (e.g., parents, teachers, peers) and 3) "positive learning experiences" (Dörnyei & Ushioda, 2013, p. 86). To gain a better understanding of Austrian students' motivational disposition to learn English as a foreign language, this study intends to find out how the motivation of final grade EFL learners compares across Austrian school types according to this L2 self system of motivation. Therefore, it explores the learners' future visions of themselves regarding the English language as well as other motivational constructs which stem from and inform their language learning experience. The data were collected by means of a questionnaire. The findings of the study suggest that the learners' future L2 selves are similar in many aspects; however, some differences across the school types could also be identified. Concerning the learners' language learning experiences, the students of all three school types were found to have high levels of interest in English-speaking countries and to have positive beliefs about language learning, i.e., they tended to believe that language learning success is not determined by natural talent but influenced by other factors such as effort. The investigation of the students' attitudes towards their English classes and their self-perceptions of ability revealed rather diverse results, that is, some students were found to have quite positive attitudes and/or self-perceptions, whereas some seemed to have rather negative attitudes and/or self-perceptions. The thesis contains a thorough discussion of the research findings and concludes with pedagogical implications as well as further research questions.