Titelaufnahme

Titel
Climate change mitigation in food systems through life cycle sustainability : an assessment of olive oil production in Turkey / by Özge Geyik
Verfasser/ VerfasserinGeyik, Özge
Begutachter / BegutachterinAschemann, Ralf
ErschienenGraz, 2017
Umfang149 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Türkei / Olivenölproduktion / Bioenergie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-112028 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Climate change mitigation in food systems through life cycle sustainability [4.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Agrar- und Nahrungsmittelproduktion ist verantwortlich für bis zu 30 % der globalen Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen). Eine Vielzahl von Optionen zur Minderung der Treibhausgasemissionen wird sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite des Lebensmittel- und Landwirtschaft-Sektors zur Verfügung gestellt. Als erneuerbarer Energieträger spielt Bioenergie eine wichtige Rolle bei den Minderungsmaßnahmen für THG-Emissionen. Die FAO schätzt, dass bis zu 25% der landwirtschaftlich verursachten THG-Emissionen durch Bioenergie vermindert werden können. Für eine fundierte Entscheidungsfindung ist jedoch eine Bewertung der Nachhaltigkeit nötig, um die verschiedenen sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Erzeugung und des Verbrauchs von Bioenergie abschätzen zu können. In diesem Kontext untersucht die vorliegende das Klimaschutzpotenzial für die Erzeugung von Olivenöl in der Türkei. Die Produktion von Olivenöl stellt die Lebensgrundlage für rund 500.000 Haushalte in der Türkei dar und die damit verbundenen Umweltprobleme sind gestiegen. Diese Situation ist auch in anderen Mittelmeerländern zu beobachten, welche ebenfalls Olivenöl produzieren. Die Masterarbeit untersucht, ob ein neuartiger integrierter Ansatz für die Produktion von Bioenergie aus Abfällen machbar ist, wobei gleichzeitig die relevanten Umweltprobleme berücksichtigt werden. Die Masterarbeit vergleicht vor allem das Global Warming Potential (GWP) für die Herstellung von einem Liter Olivenöl mit dem erwähnten neuen Ansatz mit dem GWP für die derzeitige Produktion, welche die Komponenten Raffinerie (für feste Abfälle) und Verdunstungsteiche (für Abwässer) beinhaltet. Mit der Methode des Life Cycle Sustainability Assessment (LCSA) können nicht nur die Auswirkungen von Produktionsprozessen auf verschiedene Umweltkategorien bewertet werden, sondern auch im Hinblick auf wirtschaftliche und soziale Aspekte. Dabei wurde ein zwanzigjähriger Zeitrahmen gewählt, welcher dem der Klimapolitik entspricht. Die Ergebnisse zeigen, dass der integrierte Ansatz besser abschneidet, sowohl in Bezug auf GWP als auch andere Wirkungskategorien. Die Ergebnisse der Masterarbeit sind nicht nur für die türkische Olivenölproduktion wichtig, sondern darüber hinaus auch bedeutsam für ähnliche Produktionsprozesse und andere Länder.

Zusammenfassung (Englisch)

Agricultural and food production is responsible for up to 30% of global greenhouse gas (GHG) emissions. A variety of GHG mitigation options are available at both the supply and demand side of the food and agriculture sectors. As a renewable energy source, bioenergy plays an important role in mitigation. It is estimated by FAO that up to 25% of agriculture related GHG emissions may be offset by bioenergy. However, for a well-informed decision making, a sustainability assessment is needed in order to weigh various social, environmental and economic implications of bioenergy production and consumption. In this context, this thesis assesses the climate change mitigation potential of olive oil production in Turkey. As a country in the Mediterranean Basin, olive oil production provides livelihoods for around 500,000 households and related environmental problems have been rising, a situation which is also observed in other olive producing countries in the region. The thesis assesses whether a new integrated waste management approach to bioenergy production from waste is feasible while also addressing various environmental problems in the sector. In particular, the study compares the global warming potential (GWP) of producing 1 litre of olive oil with the new approach, and that of production with the current application of refinery (for solid waste) and evaporation ponds (for wastewater). Applying Life Cycle Sustainability Assessment (LCSA) allows to look into other environmental impact categories, and economic and social dimensions. A 20-year time framework is chosen to comply with climate policy horizon. Results show that the integrated approach performs superior to business-as-usual in GWP and other dimensions. The findings of the study are important and relevant beyond the olive sector and beyond Turkey.