Bibliographic Metadata

Title
Libertärer Paternalismus und Optionsoverload : Gründe, Prämissen und Potenzial am Beispiel des österreichischen Mobiltelefonmarktes / Verena Kanzler, MSc, B.A.(Econ.)
Additional Titles
Libertarian paternalism and choice overload : reasons, premises and potential using the example of the Austrian mobile communication market
AuthorKanzler, Verena
CensorSturn, Richard
PublishedGraz, März 2017
DescriptionIV, 110 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Unternehmen / Entscheidung / Heuristik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-111861 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Libertärer Paternalismus und Optionsoverload [1.45 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Beinahe jede Entscheidungssituation ist im 21. Jahrhundert durch eine große Menge an Information und eine Vielzahl an Entscheidungsalternativen charakterisiert. Ein rationaler Akteur würde unabhängig von der Informations- und Optionsmenge immer die beste Entscheidung treffen. Empirische Untersuchungen vor allem im Bereich der Verhaltensökonomik (Behavioral Economics) hegen Zweifel an dieser Theorie. Diese Arbeit stellt Urteilsheuristiken vor, deren Anwendung in einer von Informationsstress geprägten Entscheidungssituation zu systematischen Verzerrungen und in Folge zu irrationalen Entscheidungen führt. Kenntnisse über die Gründe, Einflussfaktoren und Erhebung des Optionsoverloads ermöglichen den gezielten Einsatz von paternalistischen Maßnahmen, um negative Konsequenzen daraus zu verhindern. Dabei wird die Reduktion der Auswahl als Maßnahmen des harten Paternalismus diskutiert. Der libertäre Paternalismus nach Thaler und Sunstein lehnt hingegen eine Einschränkung der Handlungs- und Entscheidungsfreiheit strikt ab. Betroffene sollen lediglich mittels Gestaltung der Entscheidungssituation (Choice architecture) zu Handlungen geschubst werden, durch die sie eine subjektive Besserstellung erfahren. Am Beispiel des österreichischen Mobiltelefonmarktes werden Maßnahmen des libertären und harten Paternalismus zur Reduktion des Optionsoverloads diskutiert. Mittels theoretischen Beiträgen und empirischen Untersuchungsergebnissen werden Potenzial, Voraussetzungen und wirtschaftliche Auswirkungen der (libertär) paternalistischen Maßnahmen erörtert.

Abstract (English)

Almost every decision situation is characterized through an overload of information and a multitude of decision alternatives. Independent of the amount of information and alternatives facing a decision situation, rational players would always make a choice that is in their best interest. However behavioral economics studies doubt on the rationality theory. This paper presents heuristics in judgment and decision-making which lead to systematic biases and irrational choices in a decision strategy characterized by information stress. Knowing the reasons, antecedents and consequences of choice overload allow a better application of libertarian paternalistic interventions in order to avoid negative consequences. The paper discusses the choice reduction as a tool of the hard paternalism. Thaler and Sunsteins idea of libertarian paternalism does not eliminate freedom of choice but attempts to steer peoples choices in welfare-promoting directions. This paper discusses interventions of the hard and the libertarian paternalism to reduce the negative consequences of choice overload using the example of the Austrian mobile communication market. The findings of theoretical and empirical studies serve as a basis for a debate on premises, potential and economical effects of (libertarian) paternalistic interventions.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 62 times.